Nikolai Alexejewitsch Orlow

Nikolai Alexejewitsch Orlow

Nikolai Alexejewitsch Orlow (russisch Николай Алексеевич Орлов, wiss. Transliteration Николай Алекссевич Орлов; * 1820; † 29. März 1885 in Fontainebleau), aus dem Haus der Grafen von Orlow, war Fürst und einziger Sohn des Alexei Fjodorowitsch Orlow.

Er trat zuerst in die zaristische Armee, dann, nachdem er 1854 bei der Belagerung von Silistria eine besondere Tapferkeit bewiesen, aber auch ein Auge sowie einen Arm eingebüßt hatte, in den diplomatischen Dienst und wurde 1860 Gesandter in Brüssel, 1870 kurze Zeit in Wien. 1872–80 war er Botschafter in Paris, dann in Berlin und starb am 29. März 1885 in Fontainebleau.

Auch als militärischer Schriftsteller hat er sich versucht mit einer russisch geschriebenen Geschichte des preußischen Kriegs von 1806 (Sankt Petersburg, 1856).

Vorgänger Amt Nachfolger
 ? Russischer Gesandter in Belgien
1860-1869
 ?
Ernest Gustavowitsch Stakelberg Russischer Gesandter in Österreich-Ungarn
1869–1870
vakant
(1874 Eugeni Petrowitsch Nowikow)
 ? Russischer Gesandter in Frankreich
1872–1880
 ?
Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies mit Quellen belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.