Nikolaus Andreas von Katzler

Nikolaus Andreas von Katzler (auch:Katzeler) (* September 1696 in Maastricht; † 10. November 1760 in Gardelegen) war er königlich-preußischer Generalleutnant, Chef des Regiments Gensdarmes und Ritter des Schwarzen Adlerordens. Er war zudem Erbherr auf dem Gut Grimminghausen.

Er war der Sohn von Wilhelm Ludolph von Katzler († 1700) und Helene Christina von Bersword († 1744). Sein Vater war Hauptmann bei den holländischen Dragonern.

Leben

Nachdem er zunächst in holländischen Diensten gestanden hat, wechselte er 1715 in preußische. Er wurde Kornet bei Kürassier-Regiment Nr. 2. Bei der Belagerung von Stralsund schlug er sich tapfer, geriet aber in schwedische Gefangenschaft. Doch der schwedische König Karl XII. war Augenzeuge und befahl ihn gut zu behandeln und er wurde auch schon bald wieder ausgetauscht. Am 26. August 1728 wurde er Leutnant und 1730 war er bereits der jüngste Rittmeister, am 6. Juli 1733 wurde er Major, 1741 Oberstleutnant und 1742 Oberst. Im Juni 1745 wurde er zum Generalmajor ernannt und wurde am 13. Oktober die Amtshauptmann von Liebenwalde und Zeddenick.

Im August 1746 wurde er Chef des Leibkürassier-Regiments. Im Juni 1748 bekam er die Präbende von Münster-Eiffel. 1753 wurde er Generalleutnant und 1754 Ritter des Schwarzen Adlerordens.

Er kämpfte im Ersten und Zweiter Schlesischen Krieg, sowie im Siebenjährigen Krieg. Er kämpfte in den Schlacht von Chotusitz, Hohenfriedberg, Soor, Lobositz und katholisch-Hennersdorf.

Aufgrund einer Krankheit musste er 1757 die Armee verlassen, dennoch bleib er formell Chef des Leibkürassier-Regiments.

Er gibt als einer der besten Kavalleristen der preußischen Armee. Durch seine Führung wurde das Leibregiment für lange eines der besten Regimenter. Zu seinem Tod soll der General Seydlitz gesagt haben: Einen Katzler kriegen wir nicht wieder. Er disziplinierte die Truppe und sorgte für seine Leute, zudem bezahlte er auch noch sein Quartier (Truppen war seiner Zeit Privat untergebracht, der Gastgeber hatte dann für den Offizier zu sorgen).

Sein Name wurde 1851 auf einer der Ehrentafeln am Reiterstandbild Friedrichs des Großen verewigt.

Familie

Er war seit 1725 mit Maria Kunigunde von Bardeleben(† 1767 in Grimminghausen) aus dem Haus Ribbeck verheiratet. Von den sieben Kindern überlebte ihn aber nur eines. Georg Ludolf von Katzler (* 5 September 1727; † 18. Februar 1779) heiratete Sophie Wilhelmine von Versen (* 1728; † 29. Mai 1820 ) und wurde Vater von General Andreas Georg Friedrich von Katzler (* 26. Januar 1764; † 12. Juli 1834).

Literatur