Nina Blum

Nina Blum (* 5. September 1973 in Wien; eigentlich Nina Schüssel) ist ausgebildete Psychologin, arbeitet als Unternehmensberaterin, Schauspielerin und Regisseurin.

Leben

Die Tochter des ehemaligen österreichischen Bundeskanzlers Wolfgang Schüssel studierte Psychologie in Wien und Barcelona, begann aber bereits während des Studiums eine Schauspielausbildung an der Schauspielschule Krauss in Wien, die sie 2001 abschloss. Zudem studierte sie Tanz im Tanzforum Wien und nahm Gesangsunterricht bei James Moore und Monika Ballwein.

Sie spielte in zahlreichen Theater- und Musicalproduktionen und im Fernsehen war sie zuletzt in „Dinner for two“ und „Zuckeroma“ (Regie: Xaver Schwarzenberger), in „Gefühl ist alles“ (Regie: Reinhard Schwabenitzky) und in „Der Winzerkönig“ (Regie: Holger Barthel) zu sehen. Im 2005 hergestellten Kinofilm „Welcome Home“ (Regie: Andreas Gruber) spielte sie die Freundin eines von der Abschiebung bedrohten Afrikaners. Ihr Debüt als Regisseurin gab sie mit „Prinzessin sucht Prinz“, einem im Schloss Thürnthal spielenden Märchen. Seit 2008 wird ihr Kindertheaterfestival Märchensommer Niederösterreich im Schloss Poysbrunn aufgeführt.

Im Herbst 2011 startet sie gemeinsam mit Martin Oberhauser ihr erstes Kabarettprogramm im Wiener Metropol unter dem Titel "Sex und Reden - Lustpaarkeiten mit Gesang".

Im Februar 2012 geriet sie in eine Korruptionsaffäre, als bekannt wurde, dass sie, vertreten durch Angehörige der ÖVP, im Frühjahr 2007 Mitarbeiter der österreichischen Telekom AG um finanzielles Sponsoring für ein Theaterprojekt bat.[1]

Einzelnachweise

  1. (siehe http://www.news.at/articles/1207/510/319215/telekom-affaere-oevp-sumpf )

Weblinks