Oberinntal

Oberinntal (Tirol)
Oberinntal
Oberinntal

Als Oberinntal, auch Tiroler Oberinntal, wird der Bereich des Tiroler Inntals bezeichnet.

Es erstreckt sich von der Grenze zum Schweizer Engadin bis Zirl wenige Kilometer westlich von Innsbruck. Verwendet man den Ausdruck Mittelinntal (Dreiteilung des Tiroler Inntals), umfasst es in engerem Sinn die Inntalung der Bezirke Imst und Landeck. Der Bereich zwischen der Grenze und Landeck wird Oberes Gericht genannt.
Das Oberinntal gehört zum Tiroler Oberland.

Die Grenze an der (alten) Melachmündung bei Zirl und dem Inn-gegenüberliegenden Meilbrünnl bei der Martinswand stellt die alte Landgerichtsgrenze zwischen Sonnenburg und Hörtenberg dar.

Im Gegensatz zum Unterinntal ist das Oberinntal schmaler und an manchen Stellen durch Schluchten gebildet, etwa vor Landeck und bei Imst oder bildet eine Bergsturzlandschaft am Eingang des Ötztals. Ab Silz ist der Talboden weitläufiger.

Die Bauernhöfe im Oberinntal sind in ihrer Form rätisch geprägt, im Gegensatz zu den bajuwarischen Hofformen des Unterinntals. Die südbairischen Dialekte weisen besonders im Westen einzelne Merkmale des Alemannischen auf.

Oberinntal um 1900
Oberinntal (links) und Mieminger Plateau