Olympische Geschichte Österreichs

Die Olympischen Ringe

AUT

AUT
Die Olympischen Ringe

AUT

AUT

Österreichische Sportler waren bei allen Olympischen Spielen der Neuzeit vertreten, mit Ausnahme von 1920 in Antwerpen. Dabei schwankte die Teilnehmerzahl von 2 (1904 in St. Louis) bis 183 (Berlin, 1936). Bis 1918 nahmen ebenso Sportler aus anderen Teilen des österreichischen Teils der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie an den Olympischen Spielen teil.

Mit Ausnahme der Sommerspiele in Tokio 1964 und in London 2012 gelang es bei jeder Teilnahme, zumindest eine Medaille zu erringen. Mit insgesamt 201 Medaillen liegt der Schwerpunkt dabei bei den Wintersportarten (insbesondere Skisport). Dem gegenüber stehen 98 Medaillen in Sommersportarten sowie 9 in den Kunstbewerben. Österreich ist damit neben Norwegen und Liechtenstein eines von nur drei Ländern, die bei Winterspielen erfolgreicher waren als bei Sommerspielen.

Inhaltsverzeichnis

Ausrichtungen

Bisher fanden zweimal Olympische Winterspiele in Österreich statt. Es waren beide Male Winterspiele in Innsbruck. In Innsbruck wurden auch die 1. Olympischen Winterspiele der Jugend im Jahr 2012 ausgetragen.

Bei der Bewerbung Salzburgs um die Winterspiele 2010 ist die österreichische Stadt am 2. Juli 2003 im 1. Wahldurchgang ausgeschieden. Vier Jahre später, am 4. Juli 2007, scheiterte Salzburg wieder im 1. Durchgang bei der Bewerbung um die Winterspiele 2014.

Erfolgreiche Kandidaturen

  • Innsbruck 1964 (Winterspiele)
  • Innsbruck 1976 (Winterspiele; Erst bei der 2. Wahl gingen die Spiele nach Innsbruck, weil der eigentliche Veranstalter, Denver, die Spiele zurückgeben musste.)
  • Innsbruck 2012 (Winterspiele der Jugend)

Erfolglose Kandidaturen

  • Innsbruck 1960 (Winterspiele)
  • Wien 1964 (Sommerspiele)
  • Graz 2002 (Winterspiele)
  • Klagenfurt 2006 (Winterspiele)
  • Salzburg 2010 (Winterspiele)
  • Salzburg 2014 (Winterspiele)

vom ÖOC nicht weitergereichte Kandidaturen

In manchen Jahren hatten sich mehrere österreichische Orte für die Ausrichtung von Winterspielen interessiert. Laut Statuten des IOC kann ein Land nur einen Ort als Ausrichter vorschlagen. Für folgende Bewerbungen endete deshalb des Bewerbungsverfahren mit der nationalen Vorauswahl:

  • Innsbruck 2002 (Winterspiele)
  • Kitzbühel 2006 (Winterspiele)
  • Kitzbühel 2010 (Winterspiele)
  • Innsbruck 2014 (Winterspiele)

Medaillengewinner

Hauptartikel: Alphabetische Auflistung aller österreichischen Medaillengewinner

Die erfolgreichsten österreichischen Teilnehmer bei Olympischen Spielen sind (Tabelle beinhaltet alle Sportler, die zumindest zwei Medaillen, davon mindestens eine aus Gold, gewonnen haben):

Olympische Sommerspiele
(einschl. Zwischenspiele 1906)
# Name Disziplin G S B Gesamt
1. Julius Lenhart Turnen 2 1 0 3
2. Roman Hagara Segeln 2 0 0 2
. Gregor Hradetzky Kanu 2 0 0 2
. Peter Seisenbacher Judo 2 0 0 2
. Hans-Peter Steinacher Segeln 2 0 0 2
6. Hans Haas Gewichtheben 1 1 0 2
. Josef Steinbach Gewichtheben 1 1 0 2
8. Ellen Müller-Preis Fechten 1 0 2 3
. Otto Scheff Schwimmsport 1 0 2 3
. Adolf Schmal Radsport 1 0 2 3
11. Rudolf Watzl Ringen 1 0 1 2
Olympische Winterspiele
# Name Disziplin G S B Gesamt
1. Felix Gottwald Nordische Kombination 3 1 3 7
2. Thomas Morgenstern Skisprung 3 0 0 3
. Toni Sailer Ski Alpin 3 0 0 3
4. Hermann Maier Ski Alpin 2 1 1 4
5. Michaela Dorfmeister Ski Alpin 2 1 0 3
. Trude Jochum-Beiser Ski Alpin 2 1 0 3
. Andreas Kofler Skisprung 2 1 0 3
8. Benjamin Raich Ski Alpin 2 0 2 4
9. Mario Stecher Nordische Kombination 2 0 1 3
10. Andreas Linger Rennrodeln 2 0 0 2
. Wolfgang Linger Rennrodeln 2 0 0 2
. Karl Schäfer Eiskunstlauf 2 0 0 2
. Petra Kronberger Ski Alpin 2 0 0 2
14. Stephan Eberharter Ski Alpin 1 2 1 4
15. Annemarie Moser-Pröll Ski Alpin 1 2 0 3
. Anita Wachter Ski Alpin 1 2 0 3
17. Emese Hunyady Eisschnelllauf 1 1 1 3
. Pepi Stiegler Ski Alpin 1 1 1 3
19. Toni Innauer Skisprung 1 1 0 2
. Manfred Schmid Rennrodeln 1 1 0 2
. Othmar Schneider Ski Alpin 1 1 0 2
. Hubert Strolz Ski Alpin 1 1 0 2
. Ernst Vettori Skisprung 1 1 0 2
24. Gregor Schlierenzauer Skisprung 1 0 2 3
. Andreas Widhölzl Skisprung 1 0 2 3
26. Christoph Bieler Nordische Kombination 1 0 1 2
. Bernhard Gruber Nordische Kombination 1 0 1 2
. Michael Gruber Nordische Kombination 1 0 1 2
. Christl Haas Ski Alpin 1 0 1 2
. Ernst Hinterseer Ski Alpin 1 0 1 2
. Christian Hoffmann Skilanglauf 1 0 1 2
. Karl Schnabl Skisprung 1 0 1 2

Die meisten Medaillen errungen hat Felix Gottwald (nordische Kombination, 3 Gold, 1 Silber, 3 Bronze) mit sieben olympischen Medaillen.
Hermann Maier (Ski Alpin, 2 Gold, 1 Silber, 1 Bronze), Benjamin Raich (Ski Alpin, 2 Gold, 2 Bronze), Stephan Eberharter (Ski Alpin, 1 Gold, 2 Silber, 1 Bronze), Martin Höllwarth (Skispringen, 3 Silber, 1 Bronze) und Klaus Sulzenbacher (nordische Kombination, 1 Silber, 3 Bronze) gewannen jeweils vier.

Eine erfolgreiche "Titelverteidigung", also die Wiederholung des Olympiasieges, gelang Karl Schäfer im Eiskunstlauf (1932 und 1936), Peter Seisenbacher im Judo (Mittelgewicht, 1984 und 1988), Roman Hagara/Hans-Peter Steinacher im Segeln (Tornado, 2000 und 2004) sowie zuletzt Andreas und Wolfgang Linger im Rennrodeln (Doppelsitzer), dem Skispringerteam (Thomas Morgenstern und Andreas Kofler waren bei beiden Erfolgen dabei) und der Mannschaft der nordischen Kombinierer (beide Male mit Felix Gottwald und Mario Stecher) jeweils 2006 und 2010.

Die eifrigsten österreichischen Teilnehmer

Olympische Sommerspiele:

Thomas Farnik (Schießen, 1992-2012)[A 2]
Wolfram Waibel senior (Schießen, 1968-1980,1992)
Niki Stajkovic (Wasserspringen, 1972-1980, 1988-1992)
Joachim Wendt (Fechten, 1984-2000)
Franz Stocher (Radsport, 1988-2004)
Helmut Oblinger (Kanu-Slalom, 1996-2012)[A 2]
Werner Schlager (Tischtennis, 1996-2012)[A 2]
Franz Berger (Ringen, 1960-1972)
Walter Legel (Gewichtheben, 1960, 1972-1980)
Günter Pfaff (Kanu, 1964-1976)
Josef Meixner (Schießen, 1964-1976)
Herbert Polzhuber (Fechten, 1964-1976)
Gerhard Petritsch (Schießen, 1972-1984)
Franz Pitschmann (Ringen, 1976-1988)
Georg Werthner (Leichtathletik, 1976-1988)
Arnold Jonke (Rudern, 1988-2000)
Ding Yi (Tischtennis, 1988-2000)
Wolfram Waibel junior (Schießen, 1992-2004)
Roman Hagara (Segeln, 1992, 2000-2008)
Andreas Geritzer (Segeln, 2000-2012)[A 2]
Liu Jia (Tischtennis, 2000-2012)[A 2]
Markus Rogan (Schwimmen, 2000-2012)[A 2]
Günther Weidlinger (Leichtathletik, 2000-2012)[A 2]

Olympische Winterspiele:

Emese Hunyady (Eisschnelllauf, 1984 - 2002)[A 3]
Markus Prock (Rennrodeln, 1984 - 2002)
Felix Gottwald (nordische Kombination, 1994 - 2010)
Markus Schiegl (Rennrodeln, 1994 - 2010)
Tobias Schiegl (Rennrodeln, 1994 - 2010)
Mario Stecher (nordische Kombination, 1994 - 2010)[A 2]
Wolfgang Perner (Biathlon, 1994 - 2006)
Renate Götschl (Ski Alpin, 1994 - 2006)
Martin Höllwarth (Skispringen, 1992, 1998 - 2006)
Christoph Bieler (nordische Kombination, 1998 - 2010)[A 2]
Siegfried Grabner (Snowboard, 1998 - 2010)[A 2]
Katharina Gutensohn (Ski Alpin, 1992 - 1998; Skicross 2010)[A 2][A 4]
Wolfgang Loitzl (Skispringen, 1998 - 2010)[A 2][A 5]

Anmerkungen:

  1. Hubert Raudaschl nahm 1960 nur als Ersatzmann teil und kam nicht zum Einsatz.
  2. a b c d e f g h i j k l aktiver Olympia-Athlet.
  3. Emese Hunyady startete 1984 noch für Ungarn.
  4. Katharina Gutensohn bestritt die Ski Alpin Bewerbe für Deutschland.
  5. Wolfgang Loitzl kam 1998 und 2006 als Ersatzmann nicht zum Einsatz.
Johann Lindner nahm dreimal an Sommerspielen (Leichtathletik, 1984-1992) und einmal an Winterspielen teil (Bob 1984).

Erfolgreichste Spiele

Die erfolgreichsten Olympischen Spiele für Österreich waren jene von 2006 in Turin. Die österreichische Abordnung gewann 9x Gold und je 7x Silber und Bronze. Dabei stellte man mit Michaela Dorfmeister, Benjamin Raich, Felix Gottwald und Thomas Morgenstern gleich vier Doppelolympiasieger. Im Medaillenspiegel dieser Spiele reichte es für Österreich mit 23 Medaillen zu einem beachtlichen dritten Rang, hinter Deutschland und den USA.

Bei diesen Spielen konnte man den bisherigen Rekord von Albertville 1992 um zwei Medaillen topen. Damals gewannen die österreichischen Athleten 6x Gold, 7x Silber und 8x Bronze.

Die erfolgreichsten Sommerspiele gehen ins Jahr 1936 zurück. Damals konnten die Österreicher in Berlin 13 Medaillen holen. Davon waren 4 aus Gold, 6 aus Silber und 3 aus Bronze.

Medaillenspiegel

Olympische Sommerspiele
Jahr Austragungsort G S B Gesamt
1896 Athen 2 1 2 5
1900 Paris 0 3 3 6
1904 St. Louis 2 1 1 4
1906 Athen (Zwischenspiele) 3 3 3 9
1908 London 0 0 1 1
1912 Stockholm 0 2 2 4
1920 Antwerpen nicht teilgenommen
1924 Paris 0 3 1 4
1928 Amsterdam 2 0 1 3
1932 Los Angeles 1 1 3 5
1936 Berlin 4 6 3 13
1948 London 1 0 3 4
1952 Helsinki 0 1 1 2
1956 Melbourne 0 0 2 2
1960 Rom 1 1 0 2
1964 Tokio 0 0 0 0
1968 Mexiko-Stadt 0 2 2 4
1972 München 0 1 2 3
1976 Montréal 0 0 1 1
1980 Moskau 1 2 1 4
1984 Los Angeles 1 1 1 3
1988 Seoul 1 0 0 1
1992 Barcelona 0 2 0 2
1996 Atlanta 0 1 2 3
2000 Sydney 2 1 0 3
2004 Athen 2 4 1 7
2008 Peking 0 1 2 3
2012 London 0 0 0 0
Gesamt 23 37 38 98
Durchschnittlicher Medaillengewinn 0,82 1,32 1,36 3,50
Olympische Winterspiele
Jahr Austragungsort G S B Gesamt
1924 Chamonix 2 1 0 3
1928 St. Moritz 0 3 1 4
1932 Lake Placid 1 1 0 2
1936 Garmisch-Partenkirchen 1 1 2 4
1948 St. Moritz 1 3 4 8
1952 Oslo 2 4 2 8
1956 Cortina d'Ampezzo 4 3 4 11
1960 Squaw Valley 1 2 3 6
1964 Innsbruck 4 5 3 12
1968 Grenoble 3 4 4 11
1972 Sapporo 1 2 2 5
1976 Innsbruck 2 2 2 6
1980 Lake Placid 3 2 2 7
1984 Sarajevo 0 0 1 1
1988 Calgary 3 5 2 10
1992 Albertville 6 7 8 21
1994 Lillehammer 2 3 4 9
1998 Nagano 3 5 9 17
2002 Salt Lake City 3 4 10 17
2006 Turin 9 7 7 23
2010 Vancouver 4 6 6 16
Gesamt 55 70 76 201
Durchschnittlicher Medaillengewinn 2,62 3,33 3,62 9,57

Nicht enthalten sind in diesem Medaillenspiegel jene 9 Medaillen, die bei den Kunstbewerben gewonnen wurden:

Sommerspiele – Kunst
Jahr Ort G S B Gesamt
1928 Amsterdam 1 0 0 1
1936 Berlin 1 1 2 4
1948 London 1 2 1 4
Gesamt 3 3 3 9

Medaillenspiegel nach Sportarten

Olympische Sommerspiele
Rang Sportart zuletzt G S B Gesamt
1 Canoeing (flatwater) pictogram.svg Kanu 2008 3 5 6 14
davon Canoeing (slalom) pictogram.svg Kanuslalom 2008 0 1 1
2 Weightlifting pictogram.svg Gewichtheben 1936 3 4 2 9
3 Sailing pictogram.svg Segeln 2004 3 4 0 7
4 Judo pictogram.svg Judo 2008 2 2 1 5
5 Gymnastics (artistic) pictogram.svg Turnen 1904 2 1 0 3
6 Swimming pictogram.svg Schwimmen 2008 1 6 5 12
7 Shooting pictogram.svg Schießen 2004 1 2 5 8
8 Logo Leichtathletik Leichtathletik 2000 1 2 4 7
9 Fencing pictogram.svg Fechten 1948 1 1 5 7
10 Equestrian pictogram.svg Reitsport 1992 1 1 1 3
11 Cycling (road) pictogram.svg Radsport 1896 1 0 2 3
12 Triathlon pictogram.svg Triathlon 2004 1 0 0 1
13 Rowing pictogram.svg Rudern 1992 0 3 2 5
14 Football pictogram.svg Fußball 1936 0 1 0 1
Handball pictogram.svg (Feld-) Handball 1936 0 1 0 1
Tennis pictogram.svg Tennis 1912 0 1 0 1
17 Wrestling pictogram.svg Ringen 1932 0 0 2 2
Gesamt 20 34 35 89
Stand nach 2012
Olympische Winterspiele
Rang Sportart zuletzt G S B Gesamt
1 Alpine skiing pictogram.svg Ski Alpin 2010 31 35 39 105
Ski Nordisch gesamt 10 11 19 40
2 Figure skating pictogram.svg Eiskunstlauf 1972 7 9 4 20
Eiskanalsportarten gesamt 6 9 7 22
3 Ski jumping pictogram.svg Skispringen 2010 6 7 10 23
4 Luge pictogram.svg Rennrodeln 2010 5 6 7 18
5 Nordic combined pictogram.svg Nordische Kombination 2010 3 2 7 12
6 Speed skating pictogram.svg Eisschnelllauf 1994 1 2 3 6
7 Cross country skiing pictogram.svg Langlauf 2006 1 2 2 5
8 Bobsleigh pictogram.svg Bob 1992 1 2 0 3
9 Biathlon pictogram.svg Biathlon 2010 0 2 1 3
10 Snowboarding pictogram.svg Snowboard 2010 0 1 3 4
11 Freestyle skiing pictogram.svg Freestyle-Skiing 2010 0 1 0 1
Skeleton pictogram.svg Skeleton 2002 0 1 0 1
Gesamt 55 70 76 201
Stand nach 2010

Nicht enthalten sind in diesem Medaillenspiegel jene 9 Medaillen, die bei den Kunstbewerben gewonnen wurden sowie jene 9 Medaillen der Zwischenspiele 1906 in Athen:

Olympische Sommerspiele (Zwischenspiele) 1906
Rang Sportart G S B Gesamt
1 Wrestling pictogram.svg Ringen 1 2 1 4
2 Weightlifting pictogram.svg Gewichtheben 1 1 0 2
3 Swimming pictogram.svg Schwimmen 1 0 2 3
davon Diving pictogram.svg Wasserspringen 0 0 1
Gesamt 3 3 3 9

Weblinks

.