Opel & Beyschlag

Opel & Beyschlag GmbH
Opel&Beyschlag GmbH - aktuelles Logo
Rechtsform GmbH
Sitz OsterreichÖsterreich Österreich, Wien

Leitung

  • Clemens Vohryzka (Geschäftsführung)
  • Albert. C. Still (Geschäftsführung)
Mitarbeiter 223 (30. April 2012)
Branche Automobilhandel, Kfz-Werkstatt
Produkte Automobile, Ersatzteile und Zubehör
Website www.beyschlag.at
Otto Beyschlag und Heinrich Opel

Opel & Beyschlag ist ein im Jahre 1893 von den beiden Radrennsport-Kollegen Otto Beyschlag und Heinrich von Opel (einer der fünf Söhne von Adam Opel, dem Gründer der Opel-Automobilwerke) ursprünglich zum Verkauf von Fahrrädern und Nähmaschinen gegründetes Handelsunternehmen in Wien. Der Abschluss des Gesellschaftsvertrages zwischen den beiden Partnern erfolgte bereits im Dezember 1892.

Mit 223 Beschäftigten an drei Standorten in Wien und einem in Klosterneuburg ist die Opel & Beyschlag GmbH ein großer Opel-Händler Österreichs und vertreibt Automobile, Ersatzteile und Zubehör der Marken Opel, Ford, Chevrolet, KIA und Peugeot und ist für diese auch autorisierter Servicepartner. Für die bis kurz vor der Insolvenz des Herstellers im Dezember 2011 angebotenen KFZ der Marke Saab hat Opel & Beyschlag seinen Servicevertrag behalten und ist nach wie vor Vertragswerkstätte.

Zur Unternehmensgruppe gehört auch das Ersatzteillogistik-Unternehmen „Logistik Park 19“ [1], das laut eigenen Angaben ständig ca. 57.000 Kfz-Ersatzteile auf 6.500 m² lagernd hat.

Geschichte

Das Unternehmen begann mit dem Vertrieb von Opel-Fahrrädern und Schlittschuhen in Wien, Kärntnerring 13. Heinrich von Opel zog sich nach dem Tod seines Vaters im Jahre 1895 aus dem Wiener Unternehmen zurück und überließ Otto Beyschlag die alleinige Inhaberschaft. 1898 begann man bei Opel in Rüsselsheim Autos zu bauen. Opel & Beyschlag wurde in weiterer Folge die erste Vertretung für Opel-Automobile außerhalb Deutschlands.

Therese Beyschlag, die Frau von Unternehmensinhaber Otto, zählte nach dem Bestehen der staatlichen Prüfung 1907 zu den ersten gesetzlich anerkannten Automobilistinnen Österreichs.

In den Jahren der Weltwirtschaftskrise vermittelte Opel & Beyschlag erfolgreich zwischen dem Opel-Werk und Steyr-Daimler-Puch einen Vertrag, der die Montage von Opel-Automobilen in Steyr ermöglichte und viele Arbeitsplätze schaffte.

Von 1956 bis 1958 errichtete Opel & Beyschlag die heutige Unternehmenszentrale in der Muthgasse 52 im 19. Wiener Gemeindebezirk. Das 14.000 m² große Areal galt damals als führender Kfz-Betrieb in Österreich.

1983 erhielt Opel & Beyschlag vom damaligen Bundesminister für Handel, Gewerbe und Industrie, Josef Staribacher, die Berechtigung zur Führung des Staatswappens im geschäftlichen Verkehr.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.logistikpark19.at