Ortsbildmesse

Ortsbildmesse ist eine Veranstaltungsreihe des Landesverbandes der Dorf- und Stadtentwicklungsvereine in Oberösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Initiative der OÖ. Landesregierung

Das Konzept der Ortsbildmessen wurde ursprünglich in Niederösterreich entwickelt und ab 1985 mit jährlichen Veranstaltungen u.a. in Großweikersdorf, Drosendorf, Neustadtl an der Donau, Hainburg) umgesetzt.

Die erste oberösterreichische Ortsbildmesse wurde auf Initiative des Landes Oberösterreich 1991 in Viechtwang, einem Dorf in der Marktgemeinde Scharnstein abgehalten. Den Dorf- und Stadtentwicklungsgemeinden und den Dorf- und Stadtentwicklungsvereinen wird kostenlos ein Ausstellungsstand zur Verfügung gestellt. Ein kulturelles Begleitprogramm sowie die Präsentation der regionalen Wirtschaft und Vereine tragen dazu bei, dass die Besucherzahl beachtlich ist. 1991 und 1993 wurde im Rahmen der Ortsbildmessen gemeinsam mit einer Kreditinstitutsgruppe der OÖ. Dorfentwicklungspreis vergeben. Weitere Initiativen sind ein- bis zweimal jährlich abgehaltene Vereins- und Regionstreffen, Workshops sowie ein seit 2005 alle zwei Jahre durchgeführter Wettbewerb der Ideen.

Liste der Ortsbildmessen

Folgende oberösterreichischen Gemeinden erhielten bisher den Auftrag, eine Ortsbildmesse auszurichten:

Ort Datum Gegend
Scharnstein (Viechtwang) 31. Mai–1. Juni 1991 TraunviertelAlmtal
Großraming 18. Sep. 1993 TraunviertelEnnstal
Pupping 9.–11. Sep. 1994 HausruckviertelEferding
Neukirchen am Walde 16./17. Sep. 1995 Mühlviertel-West
Neufelden 21. Sep. 1996 Mühlviertel-West
Raab 07. Sep. 1997 Innviertel-Nord/Sauwald
Steinbach an der Steyr 06. Sep. 1998 TraunviertelSteyrtal
Eferding 26. Sep. 1999 HausruckviertelEferding
Zwettl an der Rodl 03. Sep. 2000 Mühlviertel-Nord
Braunau am Inn 16. Sep. 2001 Innviertel-West/Inntal
Schwanenstadt 22. Sep. 2002 HausruckviertelAgertal
Grieskirchen 21. Sep. 2003 Hausruckviertel–Grieskirchen
Hagenberg im Mühlkreis 24.–26. Sep. 2004 Mühlviertel-Ost
Aspach 25. Sep. 2005 Innviertel-West
Hinterstoder 24. Sep. 2006 TraunviertelSteyrtal
Kleinraming (bei Sankt Ulrich bei Steyr) 23. Sep. 2007 TraunviertelEnnstal
Schenkenfelden 31. Aug. 2008 Mühlviertel-Nord
Schärding 30. Aug. 2009 Innviertel-Nord/Inntal
Vöcklamarkt (Schmidham) 28. Aug. 2010 HausruckviertelVöcklatal
St. Wolfgang im Salzkammergut 28. Aug. 2011 TraunviertelWolfgangsee
Perg 26. Aug. 2012 Mühlviertel-Ost/Machland
Grieskirchen 2013 Hausruckviertel–Grieskirchen
Engelhartszell 2014 Innviertel

Dorfentwicklungsgemeinden

Dorf an der Pram war 1986 die erste oberösterreichische Gemeinde, die einen Dorfentwicklungsverein nach Vorbildern in Bayern und in Niederösterreich gründete, es folgte Jetzingerdorf in der Gemeinde St. Roman. Erste Großveranstaltung zur Thematik war eine Dorferneuerungsenquete am 8. November 1988 in der Stadthalle Enns. Die Einbeziehung der örtlichen Bevölkerung in die Dorferneuerungskonzepte erwies sich zunächst als schwierig. Teil der Konzepte, die wissenschaftlich von einem Institut der Universität Graz unter der Leitung von Franz Riepl begleitet und politisch von Helmut Kukacka und später von den Landesräten Josef Pühringer, Christoph Leitl, Josef Fill und Viktor Sigl forciert wurden, waren Dorfabende, Exkursionen und Ausstellungen. 1992 wurde vom Landeshauptmann erstmals der neugeschaffene Titel Konsulent für Dorf- und Stadtentwicklung verliehen.

Verband der Dorf- und Stadtentwicklungsvereine

Am 23. September 2006 wurde in Hallstatt der Landesverband der Dorf- und Stadtentwicklungsvereine gegründet, der seither als Veranstalter der oberösterreichischen Ortsbildmessen auftritt. Zu den Zielen des Verbandes, dem zwischenzeitig mehr als einhundert oberösterreichische Dorf- und Stadtentwicklungsvereine beigetreten sind, zählen die Vertretung der Interessen des ländlichen Raumes in Oberösterreich insbesondere im Rahmen der Dorf- und Stadtentwicklung, die Suche nach neuen Wegen zur Lösung kommunaler Probleme, die Zusammenarbeit mit Organisationen, die in Oberösterreich auf nationaler oder internationaler Ebene mit dem ländlichen Raum befasst sind, die Unterstützung des ländlichen Raumes durch Beratungs- und Schulungstätigkeit sowie die Information und Förderung von Gespräch, Erfahrungsaustausch und gemeinsamem Handeln seiner Mitglieder insbesondere durch die Veranstaltung von Ortsbildmessen.

Konsulent für Dorf- und Stadtentwicklung

Die bereits 1992 erstmals verliehene Auszeichnung Konsulent für Dorf- und Stadtentwicklung wurde 2011 wiederbelebt und an folgende Personen im Rahmen der Ortsbildmesse verliehen, die sich für dieses Thema besonders verdient gemacht haben:

1992

  • Juliane Grubelnik (Viechtwang in Scharnstein)

2011

  • Günther Voggeneder (Naarn im Machlande)
  • Johann Höglinger (Kirchberg ob der Donau
  • Gottfried Eiblmeier (Moosbach)
  • Maria Mair (Schmidham in Vöcklamarkt)
  • Angelika Diesenreiter (Hinterstoder)
  • Edeltraud Felbermayr (Schleißheim)
  • Rudolf Gumpoldsberger (Ternberg)
  • Max Felbauer (Kleinraming in Sankt Ulrich)
  • Karl Herndler (Gaspoltshofgen)
  • Claudia Ortner (Rottenbach)

Literatur

  • Liebenswertes Oberösterreich - 25 Jahre Dorf- und Stadtentwicklung - Die Ortsbildmessen 1991 bis 2011 Broschüre Online

Weblinks

Einzelnachweise