Oskar Grissemann

Oskar Grissemann (* 1889; † 1952) war ein österreichischer Ingenieur, der als „Bastelonkel“ ab dem 2. Oktober 1929 im österreichischen Rundfunk eine wichtige Rolle spielte[1] und zudem als Autor von Bastelbüchern hervortrat. Seine Sendung bei der RAVAG gilt als Vorläufer von Rundfunksendungen wie Hobbythek.

Grissemann erfand in diesem Rahmen die ständig wiederkehrenden Figuren Wrucki und Pumpfi, die nach einer Bastelanleitung für zu Hause nachbastelt werden konnten. Das Sechs-Kugel-Männchen Wrucki fungierte als Prüfungskommisär bei den Preisausschreiben in der Sendung.

In den 1970er Jahren erschien Grissemann zum 50. Geburtstag des ORF auf einer Schallplatte als einer der erklärten „Radiolieblinge von Damals“. Im Jahr 1981 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) die Oskar-Grissemann-Straße nach dem Rundfunkmoderator benannt.

Publikationen

  • Mädchenspielzeug. Bastelbuch für Väter, Franckh'sche Verlh., Stuttgart 1929.
  • Das Wruki-Bastelbuch. Eine lustige Bastelschule für Gross und Klein. Gesammelte Anleitungen und Vorlagen des RAVAG-Bastelkursus - Folge 1, Deutscher Verlag für Jugend und Volk, Wien 1930.
  • mit Maximilian Kern: Selbst ist der Mann. Ein neues Beschäftigungsbuch bei Sonnenschein und Regenwetter. Redaktion des Guten Kameraden, 53. Auflage, Stuttgart 1931.
  • mit Susanne Ströse: Das Bastelbuch für unsere Soldaten. 125 Bastelarbeiten, Lux, München 1942.
  • mit Susanne Ströse: Wir basteln für die Kinder. Aus alt wird neu. 100 Bastelarbeiten, Lux, München 1942.

Einzelnachweise

  1. Bildung über den Äther, Vom Schulfunk bis zum Podcast