Oskar Regele

Oskar Regele (* 7. Juli 1890 in Ptuj (deutsch: Pettau), Slowenien; † 1. Februar 1969 in Wien, Österreich) war ein österreichischer Militärhistoriker, Generalstabsoffizier der k.u.k. Armee und während der Zwischenkriegszeit Militärattaché in Budapest.

In den Nachkriegsjahren 1946 bis 1955 war Generalmajor a. D. Hofrat Dr. Oskar Regele Leiter des Kriegsarchivs und 1955 des Österreichischen Staatsarchivs. Von 1952 bis 1960 war er zudem Präsident der Österreichischen Kommission für Militärgeschichte. Ab 1965 befand sich Oskar Regele im Ruhestand.[1] Generalmajor Regele war verheiratet mit Anna Maria Louise Gräfin Scapinelli von Leguigno.[2]

Werke

  • Staatsverfassung und Wehrverfassung (1925)
  • Der österreichische Hofkriegsrat 1556-1848 (1949)
  • Feldmarschall Conrad (1955)
  • Feldmarschall Radetzky (1957)
  • Feldzeugmeister Benedek (1960)
  • Taschenbuch der Militärgeschichte Österreichs (1963)
  • Generalstabschefs aus 4 Jahrhunderten (1966)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Chronik der Österreichischen Offiziersgesellschaft
  2. Geneall.de