OstLicht. Galerie für Fotografie

Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden:  WP:Wikifizieren: Kategorien fehlen, verwaist -- MerlBot 08:05, 30. Jan. 2013 (CET)

Die rund 800m2 große Galerie OstLicht, angesiedelt in Wien auf dem Areal der ehemaligen Ankerbrot-Fabrik in Favoriten, zeigt Gruppen- und Einzelausstellungen zeitgenössischer Fotokunst.

Galerie OstLicht

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Juni 2012 wurde auf dem Gelände der ehemaligen Ankerbrot-Fabrik, Wiens jüngstem und dynamisch wachsendem Kulturareal, die Galerie OstLicht eröffnet. [1] OstLicht ist ein neues Projekt von Peter Coeln, der bereits seit 2001 das Fotomuseum WestLicht. Schauplatz für Fotografie betreibt.[2] OstLicht zeigt auf 400 m² Ausstellungsfläche Gruppen- und Einzelausstellungen zeitgenössischer Fotokunst, sowohl österreichische als auch internationale Positionen. Mit der Eröffnung von OstLicht etabliert sich eine weitere Kunstinstitution auf dem noch jungen Kulturareal der ehemaligen Ankerbrotfabrik. [3]

Architektur

Der Architekt Gregor Eichinger hat die Räumlichkeiten von OstLicht mit Bedacht auf die historische Industriearchitektur gestaltet.

Bibliothek

Fachbibliothek OstLicht

Die Fachbibliothek der Galerie OstLicht umfasst einen Bestand von über 20.000 Büchern und Zeitschriften zu den Themen Kunst, Technik, Geschichte und Theorie der Fotografie, der vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute reicht. Der Bestand der Präsenz-Bibliothek geht aus der Sammlung von Peter Coeln hervor. Durch Ankäufe von antiquarischen sowie ausstellungsbezogenen Büchern wird die Bibliothek laufend erweitert.

Sammlung OstLicht/WestLicht

Die Fotosammlung der Peter Coeln GmbH umfasst rund 40.000 Objekte in den unterschiedlichsten fotografischen Herstellungstechniken, von Plattenfotografien und Glasdiapositiven bis zu den verschiedenen Printverfahren auf Papier. Die Bandbreite umfasst historische und klassische Fotografie, welche im WestLicht. Schauplatz für Fotografie aufbewahrt wird, sowie Werke zeitgenössischer Fotokunst, beheimatet im OstLicht. Neben einzeln angekauften Objekten beinhaltet die Sammlung eine Reihe von Teilnachlässen und größeren Werkblöcken (Studio Manassé / Olga Wlassics, Photo Simonis, Gustav Schikola, Udo Proksch / Roland Pleterski, Stefan Kruckenhauser, Walter Henisch, Trude Fleischmann).

Publikationen

  • Peter Coeln / Verena Kaspar-Eisert (Hrsg.): Nacht. Katalog anlässlich der Eröffnungsausstellung der OstLicht-Galerie für Fotografie. Mit Texten der Herausgeber und Markus Mittringer, Deutsch/Englisch, 64 Seiten, OstLicht, Wien 2012, ISBN 978-3-9503353-0-9
  • Peter Coeln / Verena Kaspar-Eisert (Hrsg.): Industrie. Katalog anlässlich der Ausstellung im Ostlicht. Galerie für Fotografie. Mit Texten von Karin Jaschke, Sophie Haslinger. Deutsch. 44 Seiten, Ostlicht. Galerie für Fotografie, Wien 2013, ISBN 978-3-9503353-1-6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. OstLicht. Galerie für Fotografie Walter Seidl. Camera Austria. Juni 2012.
  2. Gelungenes Debüt Jothady, Manisha. Artmagazine. 17.08.2012.
  3. Neues Zentrum für Fotografie in Wien Thomas Trenkler. Der Standard. 3. Juni 2012.