Palais Kaunitz (Laxenburg)

Palais Kaunitz

Das Palais Kaunitz ist ein Palais in der niederösterreichischen Marktgemeinde Laxenburg.

Das ursprüngliche dreiflügelige Palais wurde in den Jahren 1698 bis 1703 unter dem Fürst Dominik Andreas Graf Kaunitz gebaut. Es entstand in einer Zeit, als auch die Kaiserschlösser erbaut wurden und sich der Adel in der Nähe ansiedelte. In den Jahren um 1775 wurde das Palais unter Wenzel Anton Kaunitz auf den heutigen Stand umgebaut.

Im Jahr 1935 wurde das Palais von den Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz gekauft. Bis zum Jahr 1988 befand sich zeitweise eine Schule zur Ausbildung von Kindergartenpädagogen, sowie eine Haushaltungsschule, aber auch eine Hauptschule mit Internat. Zu dem Kloster gehörte auch ein zweiter Standort in der Hinterbrühl in der Sauerstiftung, die auch eine Volksschule führte.

Teile des Palais wurden in den Jahren vor 2010 von der Republik Österreich umgebaut und sind heute Standort der Internationalen Anti-Korruptionsakademie der UNO.

Weblinks

48.06594444444416.355666666667Koordinaten: 48° 3′ 57″ N, 16° 21′ 20″ O