Paolo Pola

Graf Paolo Luigi Pola (* 10. Februar 1773 in Treviso; † 3. Dezember 1841 in Treviso) war ein italienischer Dichter und Opernlibrettist. Er war Ritter des Ordens der Eisernen Krone und "ciambellano della corte del vicere".

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Sergio entstammte einem alten italienischen Adelsgeschlecht der Grafen Pola, das seit 1607 auch in Böhmen lebte. Manche Mitglieder der Familie waren Förderer der Kunst, wie beispielsweise Frá Camillo Graf Pola, der u.a. Antonio Vivaldi und Tomaso Albinoni unterstützte. Für die Familie arbeiteten auch Pietro Lombardo, Giorgio Massari, Lorenzo Lotto, Giovanni Antonio Canal und Paris Bordone.

Leben

Graf Paolo Pola gehörte zu der führenden Persönlichkeiten von Treviso in der Zeit Napoleons. Er arbeitete mit der französischen Regierung. Dank diesem Umstand wurde er 1807 Ritter des Ordens der Eisernen Krone und "ciambellano della corte del vicere". Als Napoleon Bonaparte Treviso besuchte, nahm er gemeinsam mit Joseph Bonaparte, Louis Berthier, Joachim Murat und Géraud Christophe Michel Duroc an einem Ehrenmahl teil, das ihm Pola bereitete. Nach der Niederlage Napoleons zog sich Paolo Paolo aus der Politik zurück und fing an, Gedichte zu schreiben. Er schrieb etliche Gedichte und auch mehrere Libretten, die von bedeutenden italienischen Komponisten wie Saverio Mercadante, Giuseppe Persiani, Stefano Pavesi, Pietro Generali und Giovanni Pacini vertont wurden. Er starb in Treviso und wurde in Fanzolo in der Nähe der Familienvilla begrabt.

Werke

  1. Bianca, e Fernando (Musik von Giovanni Bellio)
  2. Ardano e Dartula (Musik von Stefano Pavesi)
  3. Caritea, Regina di Spagna (Musik von Saverio Mercadante)
  4. Francesca di Rimini (Musik von Pietro Generali)
  5. Costantino in Arles (Musik von Giuseppe Persiani)
  6. Fernando, Duca di Valenza (Musik von Giovanni Pacini)

Literatur

  • Luigi Urettini: La lacrimevole istoria del conte Titta Pola (it), Treviso 2007