Passkarte

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Passkarte als Vorläufer des Personalausweises wurde seit 1850 von den Mitgliedsstaaten des Deutschen Bundes als Ausweisdokument eingeführt. Im Gegensatz zum Reisepass bestand die Passkarte nur aus einer Seite, welche die Personenbeschreibung des Passkarteninhabers enthielt. Die Passkarte war ein Jahr lang gültig und ermöglichte innerhalb des Deutschen Bundes den Grenzübertritt ohne besondere Ein- und Ausreisegenehmigungen.

Seit 1859 war die Passkarte auch im Kaisertum Österreich als Reisedokument für Inlands- und Auslandsreisen anerkannt und wurde von den Bezirksämtern (seit 1868 als Bezirkshauptmannschaften bezeichnet) ausgestellt.

Das 1919 verabschiedete Passgesetz des Deutschen Reiches kannte die Passkarte als Ausweisdokument nicht mehr, sie wurde durch den Personenausweis ersetzt.

Im Europapass ist eine ebenfalls Passkarte genannte maschinenlesbare Kunststoffkarte eingebunden.