Patricia Karg

Patricia Karg (* 7. Dezember 1961 in Innsbruck) ist eine österreichische Bildhauerin und Malerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Patricia Karg ist die Tochter des Baumeisters Ludwig Karg, von dem sie den Bezug zum Handwerklichen lernte, und seiner Frau Gertraud. Von ihrer Großmutter, einer Handarbeitslehrerin, die ihre Kreativität weckte, lernte Patricia das Nähen. Eine von einer Freundin aus Amerika geschenkte Barbie-Puppe (in Europa gab es diese noch kaum) kleidete die elfjährige Patricia mit eigenen Kreationen aus Stoff und Häkeleien ein. So entstand aus zwei Meter Stoff ein Faltenkleid, das sie „die spanische Nacht“ nannte.

Nach der Pflichtschule besuchte Karg von 1976 bis 1980 die Fachschule für Holz- und Steinbildhauerei an der HTL für Bau und Kunst in Innsbruck und schloss diese 1981 mit der Gesellenprüfung ab. Von 1980 bis 1987 studierte sie Bildhauerei an der Münchener Akademie der Bildenden Künste und war Meisterschülerin von Hans Ladner. Mit Diplom beendete sie das Studium. Seit 1987 ist sie freischaffend tätig.

Karg arbeitet mit Holz, Stein, Kunststein, Bronzeguss, Eisen und Glas. Sie malt mit Acryl, Öl, Aquarell und macht Grafik. Ihr künstlerisches Motto ist: „Durch meine Arbeit möchte ich den Geist der Menschen erbauen und weiten. Meine Werke sollen Nahrung für die Seele sein.“

Patricia Karg lebt seit 1985 mit ihrem Lebenspartner, einem plastischen Chirurgen für Wiederherstellungschirurgie, und ihren gemeinsamen zwei Töchtern in Thaur in Tirol. Ihr „Atelierhaus“ genanntes und 1995 bezogenes Haus hat sie selbst entworfen und vom Innsbrucker Architekten Wolfgang Martin Miess umsetzen lassen.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1981: Preis der Stadt Innsbruck
  • 1981 und 1983: Preis der art didacta innsbruck – Internationale Sommerakademie für bildende Kunst
  • 1985: 1. Preis für die Neugestaltung der Kirche St. Philipp Neri in München
  • 1987: 1. Preis der Stadt Innsbruck für Malerei mit Ankauf durch das Land Tirol
  • 1987: 2. Preis der Stadt Innsbruck in „Wettbewerb Friedhofskapelle“
  • 1988: Auszeichnung für eine Kleinplastik durch International Art Competition, New York
  • 1992: 1. Preis für das Hahnenkammplakat Kitzbühel
  • 1993: 3. Preis für die Gestaltung der Barbara-Brücke in Schwaz. Ankauf zum 23. Österreichischen Grafikwettbewerb
  • 1997: 2. Preis beim Plakatwettbewerb Alpenzoo Innsbruck
  • 2005: 2. Preis des Palm Art Award, Leipzig
  • 2009: 1. Preis für eine Skulptur beim internationalen Syrlin-Kunstpreis, Deutschland

Werke und Ausstellungen

Die Künstlerin listet auf ihrer Website umfangreiche Verzeichnisse der in ganz Österreich öffentlich ausgeführter Werke[1] und ihrer nationalen und internationalen Ausstellungen[2] auf.

Schriften

  • Alisa Stadler. Mit Bildern von Patricia Karg: Ein Platz im Paradies: chassidische Geschichten. Tyrolia, Innsbruck 1990, ISBN 3-7022-1740-1.
  • Patricia Karg. Bildhauerei / Malerei / Grafik. Monografie und Bildband, nummeriert und handsigniert. Tyrolia, Innsbruck 2010, ISBN 978-3-7022-2788-3.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Öffentlich ausgeführte Werke von Patricia Karg., Verzeichnis von 1984 bis 2005. Abgerufen am 31. Jänner 2011.
  2. Patricia Karg: Nationale und internationale Ausstellungen., Verzeichnis von 1984 bis 2004. Abgerufen am 31. Jänner 2011.