Paul Gustav Kretschmar

Paul Gustav Kretschmar (* 11. Juli 1865 in Leipzig; † 29. Oktober 1942 in Innsbruck) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Kretschmar studierte Jura an den Universitäten Gießen und Leipzig. 1896 promovierte er in Leipzig zum Dr. iur..[1] 1899 folgte die Habilitation für Bürgerliches Recht.[2] Nach drei Jahren als Privatdozent wurde er 1902 a. o. Professor und 1903 in Gießen. 1909 folgte er dem Ruf der Universität Innsbruck auf ihren Lehrstuhl für Römisches Recht. 1912/13 war er Rektor der Universität Innsbruck. 1933 wurde er emeritiert.[3]

Seit 1901 war er mit Charlotte geb. Luedicke verheiratet.

Publikationen (Auswahl)

  • Die Erfüllung, Leipzig 1906
  • Über die Entwicklung der Kompensation im römischen Rechte, Leipzig 1907
  • Über die Methode der Privatrechtswissenschaft, Leipzig 1914
  • England als Feind des Kontinents – die amerikanische Frage, Innsbruck 1917
  • Mittelalterliche Zahlensymbolik und die Einteilung der Digesten-Vulgata, Berlin 1930

Einzelnachweise

  1. Dissertation: Der Vergleich im Prozesse. Eine historisch-dogmatische Untersuchung
  2. Habilitationsschrift: Die Theorie der Confusion. Ein Beitrag zur Lehre von der Aufhebung der Rechte
  3. Professorenkatalog Leipzig