Paul Schnitker

Paul Schnitker bei der Verleihung des Ludwig-Erhard-Preises

Paul Schnitker (* 12. Januar 1927 in Münster, Westfalen) ist ein deutscher Unternehmer, Verbandsfunktionär des Handwerks und Politiker der CDU.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schnitker wurde in Münster als siebtes Kind des Malermeisters Gerhard Schnitker geboren und machte 1944 das Abitur. Nach dem Kriegsdienst musste er das Malergeschäft seines Vaters übernehmen, da sein dafür ausersehener älterer Bruder bei Stalingrad gefallen war. 1950 legte Schnitker die Meisterprüfung im Malerhandwerk ab und war damals mit 23 Jahren der jüngste Malermeister in Deutschland. 1963 wurde er auch noch Glasermeister. Danach studierte er an der Universität Münster Theologie, Philosophie und Volkswirtschaft und wurde aktives Mitglied der katholischen Studentenverbindung Hansea-Halle Münster im KV.

Ab 1968 engagierte sich Schnitker sowohl national als auch international in Gremien des Handwerks, ab 1968 war er bis zum Jahr 2000 Präsident der Handwerkskammer Münster, von 1969 bis 1992 Vorsitzender des Westdeutschen Handwerkskammertages, sowie vom 1. Januar 1973 bis 1. Januar 1988 Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Von 1979 bis 1984 war Schnitker Mitglied des ersten Europäischen Parlaments und Mitglied in dessen Wirtschafts- und Sozialausschuss.

Stiftung

Schnitker ist der Namensgeber der Paul Schnitker Stiftung zur Förderung von Wirtschaft und Bildung von Handwerk und Gewerbe sowie der sozialen Marktwirtschaft.

Ehrungen

Literatur

  • Internationales Biographisches Archiv 41/1997 vom 29. September 1997
  • Munzinger Archiv

Weblinks

 Commons: Paul Schnitker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien