Paul Thun-Hohenstein

Paul Thun-Hohenstein auch Graf Paul Thun-Hohenstein (* 10. November 1884 in Prag; † 13. September 1963 in Wien) war ein österreichischer Diplomat, Lyriker, Essayist und Übersetzer.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Er entstammt einer Familie des böhmischen Feudaladels (Thun und Hohenstein) und lebte ab 1934 in Wien. 1923 war er Gründungsmitglied der Innviertler Künstlergilde.

Schriften

  • Sonette (1925)
  • Gedichte (1933)
  • Aphorismen (Graz, 1936)
  • Österreichische Lebensform (Brixlegg, 1937)
  • Wege des Lebens, Ein Querschnitt durch österreichische Traditionen (Essay, Wien, 1946)
  • Herbstwanderung (1958)

Literatur

  •  Arthur Fischer-Colbrie: Ein Ehrenblatt für Paul Thun-Hohenstein. Zum 75. Geburtstag des Dichters. In: Jahrbuch der Innviertler Künstlergilde. Mattighofen, 1959, S. 6–9.
  •  Arthur Fischer-Colbrie: Paul Thun-Hohenstein zum Gedenken. In: Oberösterreichischer Kulturbericht. Nr. 30, 196.
  •  Klaus W. Jonas: Rainer Maria Rilke und Paul Thun-Hohenstein. In: Jahrbuch des Wiener Goethe-Vereins. 79, 1975, S. 78–99.

Weblinks