Paula von Rosthorn

Paula von Rosthorn

Paula von Rosthorn, geborene Pichler (* 2. Dezember 1873, † 11. November 1967)[1] machte sich durch ihren persönlichen Einsatz während des chinesischen Boxeraufstandes 1900 und ihre späteren Veröffentlichungen über Ablauf und Hintergründe der Unruhen einen Namen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Paula Pichler stammte aus der österreichischen Industriellenfamilie Rosthorn und war eine Urenkelin des Matthäus von Rosthorn des Jüngeren. Sie heiratete den Sinologen und Diplomaten Arthur von Rosthorn (* 1862; † 1945), der selbst ein Enkel des John von Rosthorn (eines Bruders des oben genannten Matthäus) war.[2] Paula von Rosthorn stand als Diplomatengattin ihrem Mann zur Seite, der von 1895 bis 1906 als Geschäftsträger und von 1911 bis 1917 als Gesandter die österreichische Botschaft in Peking leitete.

Kriegsmedaille 1873, Vorderseite (falsches Ordensband)

Sie pflegte während der Verteidigung des Gesandtschaftsviertels die Verwundeten, half beim Barrikadenbau und übernahm Postendienste an der Kampflinie. Für ihren unermüdlichen und beispiellosen Einsatz ernannte man sie zum Ritter der französischen Ehrenlegion und Kaiser Franz Joseph I. verlieh ihr 1903 als Anerkennung ihrer Verdienste ehrenhalber die Kriegsmedaille 1873.[3]

Literatur

  • Paula von Rosthorn, Alexander Pechmann (Hrsg.): Peking 1900. Paula von Rosthorns Erinnerungen an den Boxeraufstand, März bis August 1900. Böhlau Verlag, Wien 2001. ISBN 978-3205994015.[4]
  • Diana Preston: Rebellion in Peking. Die Geschichte des Boxeraufstands. Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München/Stuttgart 2001. ISBN 978-3421054074.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hans Ucik: Die Industriellenfamilie Rosthorn sowie ihre Bedeutung für Kärnten und Österreich. In: Rudolfinum. Jahrbuch des Landesmuseums Kärnten 2008, Klagenfurt 2009, S. 371-389.
  2. Stammbaum abgerufen am 9. Jänner 2010
  3. Verleihung der Kriegsmedallie an Maximilian Hey und Paula von Rosthorn für ihre Verdienste während des Boxeraufstands
  4. Rezensionen von „Peking 1900“ bei perlentaucher.de
  5. Rezensionen von „Rebellion in Peking“ bei perlentaucher.de