Pavle Davidović

Baron Pavle Davidović (serbisch Павле Давидовић, eingedeutscht Paul Davidowich; * 1737 in Ofen in der dortigen Serbengemeinde; † 18. Februar 1814 in Komorn) war ein österreichischer General.

Er diente zuerst seit 1757 im Siebenjährigen Krieg, dann als Major im bayerischen Erbfolgekrieg (mit Auszeichnung bei Habelschwerdt), seit 1783 als Grenzeroberst und wurde 1788–90 gegen die aufständischen Belgier geschickt. Im darauf folgenden Kriege gegen die Franzosen zeichnete er sich besonders bei Neerwinden Marchiennes und Wattignies aus, wurde 1796 Feldmarschallleutnant und kommandierte im November unter Alvinczy das Armeekorps, welches durch das Etschtal bis Mantua vordringen und diese Stadt entsetzen sollte, eine Aufgabe, deren Lösung ihm nicht gelang. Er kämpfte jedoch wieder mit Auszeichnung besonders bei Novi, Caldiero und auf dem ganzen Rückzug des Erzherzogs Karl nach Ungarn 1805. Im Jahr 1807 wurde er mit der Besichtigung der festen Plätze in Serbien beauftragt, erhielt dann das Kommando in Komorn und starb am 18. Februar 1814 daselbst.

Auszeichnungen

Literatur

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies mit Quellen belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.