Peter Eisenschenk

Peter Eisenschenk (* 27. April 1965 in Tulln an der Donau) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP). Er war vom 2. Jänner 2007 bis 27. Oktober 2008 Abgeordneter zum Österreichischen Nationalrat. Seit 21. Dezember 2009 ist er Bürgermeister der Stadtgemeinde Tulln.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach der Matura studierte er Wirtschaftspädagogik an der Wirtschaftsuniversität Wien 1984 - 1991 sowie an der Johannes-Kepler-Universität Linz (Mag. rer. soc. oec.) 1991–1993 und arbeitete von 1988 bis 1993 als Redakteur beim Wirtschaftsmagazin „trend“. Bis zu seiner Wahl in den Nationalrat unterrichtete der nebenberufliche Fachbuchautor Betriebswirtschaft, Rechnungswesen und Controlling an der Handelsakademie Tulln, deren Leitung er am 1. August 2009 übernommen hat.

Politische Karriere

Seine politische Laufbahn begann 1997 mit dem Einzug in den Tullner Gemeinderat, wo er regelmäßig an Initiativen insbesondere im Umwelt-und Gesundheitsbereich beteiligt sowie für die Stadtfinanzen verantwortlich war. Seit 2002 gehört er dem Stadtrat an, im Jahr 2005 wurde er zum 1. Vizebürgermeister gewählt. Die Wahl in den Nationalrat schaffte Eisenschenk im Jahr 2006 mit über 5.000 Vorzugsstimmen im internen Wahlkampf der Volkspartei Niederösterreich erst nach dem Mandatsverzicht des St. Pöltner Nationalratsabgeordneten Dr. Alfred Brader, der zum Stv. Landesschulinspektor befördert wurde. Bei der Nationalratswahl 2008 erhielt er 6.434 Vorzugsstimmen, musste aber aufgrund eines Mandatsverlustes der ÖVP im Wahlkreis NÖ-Mitte aus dem Nationalrat wieder ausscheiden. Ende 2009 wird Peter Eisenschenk als Nachfolger von Edwin Pircher und Willi Stift zum Tullner Bürgermeister gewählt. 2012 kommt Eisenschenk im Zusammenhang mit dem geplatzten Verkauf und dem Abbruch der Alten NÖ. Landesfeuerwehrschule in die Schlagzeilen.

Privates

Peter Eisenschenk ist mit der Augenärztin Angelika Eisenschenk verheiratet und Vater eines Sohnes und einer Tochter.

Weblinks