Peter Koller (Architekt)

Peter Koller (* 7. Mai 1907 in Wien; † 2. Mai 1996 in Wolfsburg) war ein österreichisch-deutscher Architekt und Stadtplaner, der maßgeblich an Planung und Bau der Stadt Wolfsburg beteiligt war.

Von 1925 bis 1928 besuchte er die Technische Hochschule Wien, wechselte dann für ein Wintersemester zur Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg, ehe er nach Wien zurückkehrte und sein Diplom im Fach Architektur erwarb. Anschließend absolvierte er im Jahre 1929 ein weiteres Studienjahr in Berlin, wobei er Albert Speer kennenlernte.

Zwei Jahre lang war Koller beruflich in Deutschland tätig, ehe er 1931 nach Österreich zurückkehrte. Von 1933 an war Koller mit nur kurzen Unterbrechungen als Architekt für verschiedene deutsche Behörden tätig.

Ende 1937 wurde er mit der Planung der Stadt des KdF-Wagens betraut. Im Frühjahr 1938 legte er den Entwurf vor, der nach einigen Änderungen zugunsten von Adolf Hitlers Gestaltungswünschen zur Grundlage für den Bau der neuen Stadt wurde. Koller wurde zum Chef des Stadtbaubüros ernannt, behielt diese Stellung jedoch nur bis 1942, als die Bauarbeiten wegen des Zweiten Weltkrieges weitgehend zum Erliegen kamen. Er meldete sich freiwillig zur Wehrmacht und geriet am 24. Dezember 1943 in sowjetische Kriegsgefangenschaft, aus der er im November 1945 entlassen wurde.

Katholische Kirche St. Heinrich in Wolfsburg, 1961

Bis 1948 arbeitete Peter Koller im Architekturbüro eines früheren Mitarbeiters und machte sich dann selbständig. In der Folgezeit war er vorwiegend mit Projekten in Wolfsburg und Umgebung betraut. 1955 wurde er zum Stadtbaurat von Wolfsburg ernannt und leitete in dieser Position die weitere Stadtentwicklung, bis er 1960 als ordentlicher Professor an die Technische Universität Berlin berufen wurde.

1972 zog Koller sich nach Österreich zurück, behielt aber eine Wohnung in Wolfsburg, wo er 1996 starb.

Weblinks

Literatur

  • Nicole Froberg: "Ein Mann der Rede und der Feder" - Peter Koller-Architekt und Stadtplaner Wolfsburgs in: Texte zur Geschichte Wolfsburgs Band 31. Wolfsburg 2007