Peter Mertens

Peter Mertens (* 18. Mai 1937 in Seifhennersdorf) ist einer der Gründerväter der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum. Mertens war der erste Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftsinformatik in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Beruflicher Werdegang

Peter Mertens studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der TH Darmstadt (1956–1960) und promovierte dort 1961 zum Dr. rer. pol.[1] Danach arbeitete er an der Technischen Universität München, der Johannes-Kepler-Universität Linz sowie am Massachusetts Institute of Technology (MIT). 1966 legte Mertens an der TU München die erste Habilitationsschrift im deutschsprachigen Raum zum Themenkreis der Wirtschaftsinformatik vor: Die zwischenbetriebliche Kooperation und Integration bei der automatisierten Datenverarbeitung.

1968 übernahm Peter Mertens den ersten auf betriebliche Datenverarbeitung ausgerichteten Lehrstuhl im deutschsprachigen Raum, die Lehrkanzel III für Betriebswirtschaftslehre an der Johannes-Kepler-Universität Linz.

Bis September 2005 war Peter Mertens Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik I an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg. Zugleich war er Leiter der Informatik-Forschungsgruppe „Betriebliche Anwendungen“ an der Technischen Fakultät.

Mertens ist Autor zahlreicher Bücher. Darunter befinden sich 23 Monografien, die er allein oder als federführender Koautor verfasst hat. Ebenso war er an der Erstellung von 28 Sammelwerken beteiligt. Der Band 1 seiner Monographie Integrierte Informationsverarbeitung ist in 17 Auflagen erschienen. Bücher von ihm sind ins Englische, Chinesische, Italienische und Russische übersetzt worden. Weiterhin hat er über 200 Zeitschriftenartikel, über 100 kleinere Beiträge und mehr als 250 Beiträge zu Sammelwerken verfasst.

Er ist Fellow der Gesellschaft für Informatik, Ehrenmitglied des Verbandes der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft und Ehrendoktor von fünf Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz (Universität Augsburg, WHU, TU Darmstadt, WU Wien und Universität Bern). Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes und des Ehrenrings der Wirtschaftsuniversität Wien.

Schriften

  • Die Maßnahmen zur Verbesserung des Informtionsstandes industrieller Betriebswirtschaften unter besonderer Berücksichtigung der organisatorischen Aspekte, Dissertation TH Darmstadt (D 17) 1961.
  • Die zwischenbetriebliche Kooperation und Integration bei der automatisierten Datenverarbeitung (Schriften zur wirtschaftswissenschaftlichen Forschung; Bd. 18). [Habilitationsschrift v. 27. Jan. 1966, TH München, Fakultät für allgemeine Wissenschaften]. Meisenheim am Glan: Hain, 1966, 414 S., IDN: 457582707.
  • Peter Mertens u.a.: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik, 10. Aufl., Berlin: Springer, 2010, ISBN 978-3-642-14726-5.
  • Karl Kurbel, Peter Mertens u.a. (Hrsg.): Studienführer Wirtschaftsinformatik 2009/2010, Wiesbaden: Gabler, 2009, ISBN 978-3-8349-1134-6.
  • Peter Mertens, Andrea Back u.a. (Hrsg.): Lexikon der Wirtschaftsinformatik. 4., vollst. neu bearb. und erw. Aufl., Berlin; Heidelberg; New York; Barcelona; Hongkong; London; Mailand; Paris; Tokio: Springer, 2001, ISBN 3-540-42339-7.
  • Integrierte Informationsverarbeitung 1, Operative Systeme in der Industrie, 17. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2009, ISBN 978-3-8349-1645-7.
  • Peter Mertens, Marco Meier: Integrierte Informationsverarbeitung 2, Planungs- und Kontrollsysteme in der Industrie, 10. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2009, ISBN 978-3-8349-1001-1.
  • Peter Mertens, Susanne Rässler (Hrsg.): Prognoserechnung, 6. Auflage, Heidelberg: Physica, 2004, ISBN 3-790-80216-6.
  • Gerhard Knolmayer, Peter Mertens, Alexander Zeier, Jörg Thomas Dickersbach: Supply Chain Management Based on SAP Systems. Architecture and Planning Processes., Berlin; Heidelberg; New York; Barcelona; Hongkong; London; Mailand; Paris; Tokio: Springer, 2009, ISBN 978-3-540-68737-5.
  • Jörg Dittrich, Peter Mertens, Michael Hau, Andreas Hufgard: Dispositionsparameter in der Produktionsplanung mit SAP. Einstellhinweise, Wirkungen, Nebenwirkungen, 5. Auflage, Wiesbaden: Vieweg+Teubner, 2009, ISBN 978-3-8348-0715-1.
  • Peter Mertens, Freimut Bodendorf: Programmierte Einführung in die BWL. Institutionenlehre, 12. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2005, ISBN 978-3-409-32089-4.
  • Marco Meier, Werner Sinzig, Peter Mertens: SAP Strategic Enterprise Management/Business Analytics. Integration von strategischer und operativer Unternehmensführung, 2. Auflage, Berlin; Heidelberg; New York; Barcelona; Hongkong; London; Mailand; Paris; Tokio: Springer, 2004, ISBN 978-3-540-40681-5.
  • Marco Meier, Werner Sinzig, Peter Mertens: Enterprise Management with SAP SEM/Business Analytics, 2. Auflage, Berlin; Heidelberg; New York: Springer, 2005, ISBN 978-3-540-22806-6.
  • Peter Mertens, Joachim Griese; Dieter Ehrenberg (Hrsg.): Virtuelle Unternehmen und Informationsverarbeitung, Berlin; Heidelberg; New York; Barcelona; Hongkong; London; Mailand; Paris; Tokio: Springer, 1998, ISBN 978-3-540-64643-3.
  • Peter Mertens, Rudolf Hildebrand: PPS-Controlling mit Kennzahlen und Checklisten, Berlin u.a.: Springer, 1992, ISBN 978-3-540-55556-8.
  • Peter Mertens, Walter Döllinger u.a.: Substanzerhaltung bei Scheingewinnbesteuerung - Verfahren und Simulationsuntersuchungen, München: Moderne Industrie 1977, ISBN 978-3-478-39550-2.
  • Peter Mertens, Freimut Bodendorf, Corinna Baumgärtel, Lothar Seidl: Kennzahlengestützte Unternehmensanalyse, München; Wien: Oldenbourg R. Verlag, 1998, ISBN 978-3-486-20820-7.

Weblinks

Belege

  1. Peter Mertens: Die Maßnahmen zur Verbesserung des Informtionsstandes industrieller Betriebswirtschaften unter besonderer Berücksichtigung der organisatorischen Aspekte. Darmstadt 1961, S. 165 (Daten aus dem Lebenslauf zur Dissertation)