Pfarrkirche Hofstetten-Grünau

Die Pfarrkirche Hofstetten-Grünau ist ein Kirchengebäude der katholischen Pfarre in der niederösterreichischen Marktgemeinde Hofstetten-Grünau.

Geschichte

Pfarrkirche Hofstetten-Grünau

Die Ursprünge der Pfarre reichen zurück in das 12. Jahrhundert, wobei die Eigenständigkeit der Pfarre erst seit 1310 besteht.

Das heute dem hl. Georg geweihte Kirchengebäude basiert auf einem romanischen Vorgängerbau, der in der Spätgotik eine umfangreiche Erweiterung erfuhr. Der vorgestellte Nordwest-Turm stammt aus dem 14. Jahrhundert.

Architektur

Die spätgotische Erweiterung der romanischen Saalkirche umfasste insbesondere den Anbau der Seitenschiffe und des extrem überhöhten Chors, der nahezu die Höhe des Turms erreicht.

Langhaus und Chor

Das Langhaus ist vierjochig ausgeführt, wobei die flache Decke des Mittelschiffs erhalten geblieben ist. Sie trägt heute als Deckenmalerei die 'Himmelfahrt Mariae' in geschweiften Putzspiegeln, ausgeführt von Sepp Zöchling, 1957.

Der von der Langhausdecke unterschnittene Triumphbogen bildet den Übergang zum einjochigen Chor, der mit einem 5/8-Schluss versehen und von einem hohen Sternrippengewölbe mit Wappenschlusssteinen überspannt ist.

Der Hochaltar stammt aus der Zeit der Barockisierung des Innenraums im 18. Jahrhundert. Das Altarbild zeigt den hl. Georg kämpfend mit dem Drachen und wurde von Martin Johann Schmidt (bekannt als Kremser Schmidt) 1757 geschaffen. Begleitet wird das Bild zu beiden Seiten von den aus dem 19. Jahrhundert stammenden Statuen des hl. Leonhard und des hl. Florian.

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Niederösterreich südlich der Donau, Teil 1, A bis L. Verlag Berger, Horn/Wien 2003

48.09972222222215.503611111111Koordinaten: 48° 5′ 59″ N, 15° 30′ 13″ O