Pfarrkirche St. Jakobus in Reuthe

Pfarrkirche St. Jakobus in Reuthe

Die Pfarrkirche St. Jakobus ist eine 1248 erbaute römisch-katholische Kirche in der Bregenzerwäldergemeinde Reuthe. Das Kirchengebäude befindet sich nach österreichischem Denkmalschutzgesetz unter Denkmalschutz.

Inhaltsverzeichnis

Kirchengeschichte

Als Reuthe zu Beginn des 13. Jahrhunderts besiedelt wurde, errichtete der Bauer Albrecht Verre an der Stelle der heutigen Kirche um 1250 eine hölzerne Kapelle. Im Jahr 1248 bauten mehrere Bauern der Umgebung eine gemeinsame Kirche mit Friedhof und Pfarrwidum. Der Turm wurde mit einem Durchgang geschaffen, durch den der Fuß- und Reitweg von Bezau nach Bizau führte. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts wurde die Kirche für die stark angewachsene Bevölkerung zu klein; 1419 erfolgte deshalb ein großer Umbau. Wände wurden versetzt und der Turm erhielt den achteckigen ausgekragten Spitzhelm – eine in Vorarlberg einzigartige Kirchturmform. In den folgenden Jahren erhielt die Kirche ihre Freskomalereien; ihr Ursprung wird zwischen 1420 und 1450 datiert.

Barockisierung und Übermalung der Fresken

Eine umfassende Renovierung und Barockisierung erfolgte 1774. Dabei wurden die alten Fresken beschädigt, mit einem weißen Anstrich übermalt allmählich vergessen. Der alte Weg durch den Kirchturm wurde zugemauert und die Straße von Bezau nach Bizau um die Kirche herumgeführt. Drei Barockaltäre und eine Barockkanzel wurden aufgestellt. Die alten gotischen Spitzbogenfenster wurden verbreitert und erhielten Flachbogenstürze. Nur das Fenster in der östlichen Altarraumwand ist in der ursprünglichen gotischen Form erhalten geblieben.

Freilegung der alten Fresken

Rund 115 Jahre später wurden die alten Fresken im Altarraum wieder entdeckt, freigelegt und 1889/90 vom Maler Josef Reich aus Bizau renoviert. Sie zeigen Szenen aus dem Leben Mariens und zwölf Apostelgestalten mit deutschen Inschriften. Die Fresken an der Chorbogenwand blieben jedoch bis in die 1960-er-Jahre verdeckt. Im Zuge eines Umbaus, bei dem die Barockaltäre und die Barockkanzel entfernt wurden, renovierte Hans Bertele aus Schruns die Chorbogenfresken. Die Fresken auf dem Chorbogen zeigen beginnend von links oben das Martyrium des Heiligen Sebastian, das Schweißtuch der Heiligen Veronika, Sankt Martin zu Pferd mit dem Bettler zu Füßen und die Schutzmantelmadonna. Unten links ist Sankt Anna mit Tochter Maria und Enkel Jesus abgebildet, die Szene unten rechts kann nicht klar zugeordnet werden. Zur Ausstattung der Kirche gehört auch ein spätromanisches Prozessions-Vortragekreuz, das um 1300 geschaffen wurde. Im Inneren der Querbalken des ausgehölten Kreuzes sind sieben Reliquien verwahrt. Das kostbare Kreuz wird im Pfarrarchiv verwahrt.

Literatur

  • Kurzführer durch die Pfarrkirche St. Jakobus in Reuthe (Auslage in der Kirche)

Weblinks

 Commons: Pfarrkirche Hl. Jakobus d. Ä. (Reuthe) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.3714619.894339Koordinaten: 47° 22′ 17″ N, 9° 53′ 40″ O