Pfarrkirche St. Kunigund (Wultendorf)

NOE Wultendorf Pfarrkirche.jpg

Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Kunigund in Wultendorf in Niederösterreich befindet sich auf einer Anhöhe im Osten des Ortes. Die Pfarre Wultendorf besteht seit der Zeit um 1300 und wurde 1653 wieder errichtet. Heute gehört sie zum Dekanat Laa-Gaubitsch. Die neugotische Pfarrkirche wurde 1872–1874 als Ersatz für die baufällig gewordene, spätgotische Kirche auf dem Wachtberg errichtet. An deren Stelle steht seit 1876 eine Wegkapelle. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.

Inhaltsverzeichnis

Äußeres

Der einheitlich neugotische Saalbau hat einen eingezogenen Chor mit Fünfachtelschluss und einen Westturm. An Langhaus und Chor befinden sich Strebepfeiler, zweibahnige Spitzbogenfenster, darüber kleine Vierpassfenster und in der östlichen Chorwand eine Rosette. Der dreigeschossige, vorgesetzte Westturm wird von einem achtseitigen Pyramidendach bekrönt. Er hat ein Portal mit einem Sattelbogen in einer spitzbogigen Rahmung, darüber in einer Nische eine Steinfigur der hl. Kunigunde, zweibahnige Maßwerkfenster und im Glockengeschoß gekuppelte Spitzbogenfenster. Im Süden erhebt sich ein Sakristeianbau über polygonalem Grundriss.

Inneres und Ausstattung

NOE Wultendorf Pfarrkirche Altar.jpg

Das Kreuzrippengewölbe des vierjochigen Langhauses ruht auf Wandpfeilern. Im Westen erhebt sich eine dreischiffige Empore auf Pfeilern über einem Kreuzgratgewölbe. Dem Chorbereich mit Kreuzrippengewölbe auf Konsolen ist ein spitzbogier Triumphbogen vorgelagert.

Der dreiteilige Aufbau des Hochaltars, geschaffen im vierten Viertel des 19. Jahrhunderts, besteht aus Holz und ist zum Teil vergoldet. Das Altarbild in sattelbogigem Rahmen mit Aufsatz stellt die Feuerprobe der hl. Kunigunde dar. An den Seiten befinden sich Schnitzfiguren der Heiligen Josef und Johannes Nepomuk. Die übrige Ausstattung stammt durchwegs aus der Bauzeit der Kirche.

Acht romanische Reliefs vom Anfang des 13. Jahrhunderts aus der ehemaligen Pfarrkirche auf dem Wachtberg befinden sich heute im niederösterreichischen Landesmuseum in Wien.

Die Glocke wurde 1714 von Franz Zechenter gegossen.

Literatur

Weblinks

48.6644516.46404Koordinaten: 48° 39′ 52″ N, 16° 27′ 51″ O