Pfarrkirche Stammersdorf

Die Westansicht der Stammersdorfer Pfarrkirche hl. Nikolaus
Pfarrkirche Stammersdorf, mit Blick auf Wien

Die Pfarrkirche Stammersdorf ist eine römisch-katholische Pfarrkirche im Stadtteil Stammersdorf im 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Stammersdorf wurde etwa gegen Ende des 10. Jahrhunderts, nach der Schlacht auf dem Lechfeld und der Vertreibung der Magyaren gegründet. Die Häuser der bäuerlichen Siedlung waren aus Holz, nur Burg und Kirche waren massiv gemauert. Während die Burg nicht mehr besteht, ist die im 12. Jahrhundert errichtete romanische Kirche noch weitgehend erhalten.

Die Kirche war eine Wehrkirche, in Verbindung mit einer Burg, etwas erhöht außerhalb des Dorfes, an einem Ausläufer des Bisamberges, wo traditionell Wein ausgebaut wird. Also ein Fluchtort der Bevölkerung in Zeiten einer kriegerischen Auseinandersetzung. Der ostseitige Kirchturm hatte die Funktion des Bergfrieds einer Burg, Aussicht zum Feind, und letzter Rückzug. Das Langhaus mit massivem Mauerwerk war anfangs mit einer Holzdecke abgeschlossen, später überwölbt, und wurde in Kriegen und durch Brand zerstört. Im Jahre 1484 beim Einmarsch des ungarischen Königs Matthias Corvinus, die Zweite Wiener Türkenbelagerung 1683, wie der Ortsbrand 1850, zerstörten die Kirche. Beim Wiederaufbau wurden die geschwächten Außenmauern mit Pfeilern für die Tonnengewölbe unterstützt. Trotz weiterer baulicher Änderungen im 19. Jahrhundert ist der wehrhafte Charakter der spätromanischen Kirche erhalten. [1]

Die Kirche ist seit 1478 Pfarrkirche und gehört zum Wiener Schottenstift.

Literatur

  • Felix Czeike: Wiener Bezirkskulturführer, XXI. Floridsdorf. Jugend und Volk, Wien 1979, ISBN 3-7141-6221-6, Seite 48.

Einzelnachweise

  1. Pfarre Stammersdorf Wolf Mazakarini: Geschichte der Pfarrkirche Stammersdorf

Weblinks

 Commons: Pfarrkirche Stammersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.30294444444416.411027777778Koordinaten: 48° 18′ 11″ N, 16° 24′ 40″ O