Pfeiser Spitze

Pfeiser Spitze
Pfeiser Spitze von Westen (Pfeishütte)

Pfeiser Spitze von Westen (Pfeishütte)

Höhe 2347 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Nordkette, Karwendel
Geographische Lage 47° 19′ 32″ N, 11° 26′ 42″ O47.32555555555611.4452347Koordinaten: 47° 19′ 32″ N, 11° 26′ 42″ O
Pfeiser Spitze (Tirol)
Pfeiser Spitze
Gestein Gesteine des Wettersteinkalks
Alter des Gesteins Mittlere Trias

Die Pfeiser Spitze[1], auch Pfeisspitze, ist ein 2347 m ü. A. hoher Berg im Karwendel in Tirol.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Umgebung

Die Pfeiser Spitze liegt in der Nordkette nördlich der Ortschaften Rum und Thaur im Inntal. Sie ist die höchste Erhebung der Nordkette östlich der Rumer Spitze. Nach Südwesten verläuft der Kamm weiter zur südwestlich gelegenen Thaurer Jochspitze (2306 m ü. A., 47.32277777777811.439722222222), bevor er zum Kreuzjöchl hin abfällt. Nach Osten hin folgen im Kammverlauf die Lattenspitze (2330 m ü. A., 47.32555555555611.448333333333) und die Wildangerspitze (2153 m ü. A., 47.32611111111111.458888888889) sowie der Übergang Törl westlich des Haller Zunterkopfs. Nördlich der Pfeiser Spitze trennt das Stempeljoch (2215 m ü. A.) die Pfeisalm mit der Pfeishütte im Westen vom Issanger oberhalb des Halltals im Osten.[1]

Die Südflanke der Pfeiserspitze ist von schrofendurchsetzten steilen Wiesenhängen und Latschen geprägt, die Nordseite hat felsigen Charakter.[1] Neben Hauptgipfel weist die Pfeiser Spitze noch einen nördlichen Nebengipfel, die Nördliche Pfeiser Spitze, auf.[2]

Stützpunkte und Wege

Stützpunkte für die Besteigung der Pfeiser Spitze sind die Pfeishütte (1922 m ü. A.) im Nordwesten, die Thaurer Alm (1464 m ü. A.) im Süden sowie die Herrenhäuser und Sankt Magdalena im Halltal (1287 m ü. A.).[1]

Nordseitig führt ein kurzer gesicherter Steig in etwa 1,5 Stunden von der Pfeishütte aus zum Gipfel. Es gibt noch einen unschwierigen, aber brüchigen Übergang zur Thaurer Jochspitze.[3] Der ostseitige Steig vom Törl aus führt unschwierig bis zur Wildangerspitze und von dort im Schwierigkeitsgrad II äußerst brüchig über die Lattenspitze zur Pfeiser Spitze. Der Übergang zur Nördlichen Pfeiser Spitze ist mit dem Schwierigkeitsgrad IV deutlich anspruchsvoller.[2]

Weblinks

 Commons: Pfeiser Spitze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen: Österreichische Karte 1:50.000, AMAP Online, abgerufen am 19. Juni 2012
  2. a b  Heinrich Klier, Fritz März, Deutscher Alpenverein, Österreichischer Alpenverein, Alpenverein Südtirol (Hrsg.): Alpenvereinsführer Karwendelgebirge. 11 Auflage. Bergverlag Rother, München 1978, ISBN 3-7633-1208-0, S. 202-204.
  3. www.bergsteigen.at: Pfeishütte