Philadelphiabrücke

48.17380616.32981Koordinaten: 48° 10′ 25,7″ N, 16° 19′ 47,3″ O

f1

Philadelphiabrücke
Philadelphiabrücke
Die Philadelphiabrücke über der Südbahn
Nutzung Kraftfahrzeuge, Fußgänger, Straßenbahn
Querung von Südbahn
Ort Wien
Konstruktion Spannbetonbrücke
Gesamtlänge 41,50 m
Breite 36,80 m
Baubeginn 1977
Fertigstellung 1978
Freigabe 2. Oktober 1978

Die Philadelphiabrücke überführt die Gleisanlagen der Südbahn am Schedifkaplatz, unweit des Bahnhof Wien Meidling. Über sie führen die B12 Brunner Straße, die Straßenbahnlinie 62, die Lokalbahn Wien–Baden sowie die Autobuslinien 7A, 15A und 62A.

Benannt wurde die Brücke nach der einer Gaststätte, die aus einer Kantine entstand. Diese wurde wiederum nach der Dampflokomotive WRB – Philadelphia der Südbahn benannt. Wann dieser schon längere Zeit gebräuchliche Name auch offiziell eingeführt wurde, ist nicht bekannt. Die Philadelphiabrücke selbst ist Namensgeberin der 1989 eröffneten U-Bahn-Station Philadelphiabrücke der Linie U6.

Die heutige Philadelphiabrücke ist bereits die vierte feste Brücke an dieser Stelle. Da der Liesinger Weg (etwa Breitenfurter Straße - Wilhelmstraße - Windmühlgasse) eine wichtige Verbindung von Baden nach Wien war, musste er beim Bau der Südbahn erhalten werden. Daher wurde 1841 gleichzeitig mit der Inbetriebnahme der Bahn hier eine Steinbrücke mit vier Bögen eröffnet. Diese Brücke querte die Bahn noch in einem schiefen Winkel. Der Bau der Verbindungsbahn machte eine Gleiserweiterung und damit auch eine neue Brücke notwendig. 1861 wurde vorläufig eine Notbrücke errichtet, die 1863 durch die endgültige Eisenkonstruktion ersetzt wurde. Durch die städtebauliche Entwicklung wurde bald wieder eine neue Brücke erforderlich, die 1910 eröffnet wurde. Auf ihr lagen nun auch Straßenbahngleise, so dass die Linie 62 nicht mehr wie bisher die etwas östlich gelegene Brücke der Badner Bahn benutzen musste. Die Brücke wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, aber trotzdem wieder hergestellt. 1975 musste sie aber wegen Baufälligkeit für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt werden und auch Fußgänger durften sie nur in der Mitte begehen. Der notwendige Neubau wurde 1978 eröffnet und wird seither auch durch die Badner Bahn benützt, wodurch deren eigene Brücke überflüssig und entfernt wurde.

Literatur

  • Ludwig Varga: Die Geschichte der Philadelphiabrücke. Geschichte eines Bauwerkes und seiner Umgebung, Blätter des Meidlinger Bezirksmuseums, Wien 1999, Heft 46/47