Plöcking (Gemeinde Sankt Martin im Mühlkreis)

Plöcking ist ein Ortsteil der oberösterreichischen Marktgemeinde Sankt Martin im Mühlkreis. Der Ortsname Plöcking erklärt sich aus der ehemaligen Flurbezeichnung am bloßen (pleckigen) Stein und weist damit schon von jeher auf die Steingewinnung hin. Steinbeilfund auf der Höhe des Weinzierlberges. Die Einschichthöfe (Aichinger, Pühringer, Bauer zu Hart) gehen auf eine frühe Besiedlung etwa um 1000 zurück. Plöcking (Siedlungsgebiet um die Steinbrüche) entsteht mit der Gewinnung des Granites zur Zeit der gotischen Bauhütten (Burgenbau Neuhaus) im 14. Jahrhundert. Wirtschaftliche Bedeutung erlangt Plöcking durch den Ausbau (Werksbahn zur Donau) der Granitwerke unter Plank ab 1869 und Poschcher ab 1876. Von den rund 20 Steinbrüchen sind zurzeit noch zwei Großbrüche in Betrieb.

48.43583333333314.000833333333Koordinaten: 48° 26′ N, 14° 0′ O