Proveis

Proveis
(ital.: Proves)
Wappen von Proveis
Proveis in Südtirol - Positionskarte.svg
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen (Südtirol)
Bezirksgemeinschaft: Burggrafenamt
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2013)
267/267
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
97,71 % deutsch
2,29 % italienisch
0,00 % ladinisch
Koordinaten 46° 29′ N, 11° 1′ OKoordinaten: 46° 29′ N, 11° 1′ O
Meereshöhe: 1420 m s.l.m.
Fläche: 18,5 km²
Dauersiedlungsraum: 2,4 km²
Fraktionen: Proveis
Nachbargemeinden: Cagnò (TN), Rumo (TN), Laurein (BZ), Ulten (BZ)
Postleitzahl: 39040
Vorwahl: 0463
ISTAT-Nummer: 021069
Steuernummer: 80007620216
Bürgermeister (2015): Ulrich Gamper (SVP)

Proveis ([proˈfaɪ̯s]; italienisch: Proves) ist eine italienische Gemeinde mit 267 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in Südtirol am Deutschnonsberg westlich von Bozen auf 1420 Metern Seehöhe.

Geschichte

Blick auf Proveis

Proveis wird 1274 als in Provesso, 1328 als in montanea Provesi, 1332 als de Provexio und 1524 als Proveis erwähnt.[1]

Ab 1850 wirkte in Proveis als kirchlicher Kooperator der aus dem Nachbardorf Laurein gebürtige Franz Xaver Mitterer, Exponent des "Deutschen Schutzvereins".[2]

Bis 1998, als ein Tunnel unter dem Hofmahdjoch in das Ultental eröffnet wurde, war Proveis nur über Trentiner Territorium erreichbar.

Politik

Bürgermeister seit 1952:[3]

  • Peter Pichler: 1952–1956
  • Engelbert Dallasega: 1956–1960
  • Josef Malleier: 1960–1969
  • Franz Mitterer: 1969–1985
  • Robert Gamper: 1985–1995
  • Sebastian Mairhofer: 1995–2010
  • Ulrich Gamper: 2010–

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Weblinks

 Commons: Proveis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Einzelnachweise bei Hannes Obermair: Nonsberger Regesten. Das Archiv Unterweg-Perger in Proveis (1274–1777). In: «Der Schlern», Bd. 66 (1992), S. 587–600, Nr. 1, 3 und 4. Dazu Egon Kühebacher: Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte, Bd. 1, Bozen: Athesia, 1995, S. 337.
  2. Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 52, 1906, S. 418–421.
  3. Die Bürgermeister der Gemeinden Südtirols seit 1952. In: Festschrift 50 Jahre Südtiroler Gemeindeverband 1954–2004. Südtiroler Gemeindenverband, S. 139–159, abgerufen am 16. November 2015 (PDF; 15 MB).