Pusterwald

Pusterwald
Wappen von Pusterwald
Pusterwald (Österreich)
Pusterwald
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Murtal
Kfz-Kennzeichen: MT
Fläche: 105,29 km²
Koordinaten: 47° 19′ N, 14° 23′ O47.30861111111114.3751072Koordinaten: 47° 18′ 31″ N, 14° 22′ 30″ O
Höhe: 1072 m ü. A.
Einwohner: 490 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 4,65 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8764
Vorwahl: 03574
Gemeindekennziffer: 6 20 21
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Pusterwald 51
8764 Pusterwald
Website: www.pusterwald.steiermark.at
Politik
Bürgermeister: Julius Koini (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(9 Mitglieder)
6
2
1
Von 9 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Pusterwald im Bezirk Murtal
Amering Apfelberg Bretstein Eppenstein Feistritz bei Knittelfeld Flatschach Fohnsdorf Gaal Großlobming Hohentauern Judenburg Kleinlobming Knittelfeld Kobenz Maria Buch-Feistritz Obdach Oberkurzheim Oberweg Oberzeiring Pöls Pusterwald Rachau Reifling Reisstraße Sankt Anna am Lavantegg Sankt Georgen ob Judenburg Sankt Johann am Tauern Sankt Lorenzen bei Knittelfeld Sankt Marein bei Knittelfeld Sankt Margarethen bei Knittelfeld Sankt Oswald-Möderbrugg Sankt Peter ob Judenburg Sankt Wolfgang-Kienberg Seckau Spielberg bei Knittelfeld Unzmarkt-Frauenburg Weißkirchen in Steiermark Zeltweg SteiermarkLage der Gemeinde Pusterwald im Bezirk Murtal (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Pusterwald ist eine Gemeinde mit 490 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Bezirk Murtal in der Steiermark. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Judenburg.

Kriegerdenkmal Ölzant Franz

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Das Gemeindegebiet liegt in den Wölzer Tauern der Niederen Tauern und erstreckt sich vertikal von 951 bis auf 2363 m ü. A. (Hohenwart).

Nachbargemeinden sind, beginnend im Norden im Uhrzeigersinn: Bretstein, Sankt Oswald-Möderbrugg, Oberzeiring, Schönberg-Lachtal, Oberwölz Umgebung, Donnersbachwald.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus der einzigen Katastralgemeinde und Ortschaft Pusterwald.

Geschichte

Pusterwald wurde im Jahre 1318 erstmals urkundlich erwähnt, das Tal wurde schon 1294 als Freytal erstmals erwähnt. Die heutige Kirche wurde 1430 erbaut. Herren waren unter anderen die Grafen von Montfort. Zwischen 1589 und 1738 gehörte Pusterwald zur Herrschaft derer von Herberstein und bildete ein eigenes Amt. 1849/50 wurde die politische Gemeinde Pusterwald errichtet.[1] 2000 wurde Pusterwald zum schönsten Blumendorf der Steiermark gewählt, 2003 zum schönsten Gebirgsblumendorf.

Bevölkerung

Die Gemeinde hatte laut Volkszählung 2001 572 Einwohner. 92,7 % der Bevölkerung besitzen die österreichische Staatsbürgerschaft. Zur römisch-katholischen Kirche bekennen sich 92,1 % der Einwohner, zur evangelischen Kirche 3,1 %, 1,9 % sind ohne religiöses Bekenntnis.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Maria im Moos

Wirtschaft und Infrastruktur

Laut Arbeitsstättenzählung 2001 gibt es 19 Arbeitsstätten mit 44 Beschäftigten in der Gemeinde sowie 161 Auspendler und 16 Einpendler. Es gibt 59 land- und forstwirtschaftliche Betriebe (davon 31 im Haupterwerb), die zusammen 6.235 ha bewirtschaften (1999).

Die Verkehrserschließung erfolgt über die L528 Pusterwaldstraße.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 9 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandataren der folgenden Parteien zusammen:

Die ÖVP stellt mit Julius Koini den Bürgermeister.

Wappen

Das Wappen wurde der Gemeinde von der steirischen Landesregierung am 1. Mai 1974 verliehen. Die Beschreibung lautet: „In von Silber zu Grün erniedrigt geteiltem Schild oben drei nebeneinanderstehende grüne Fichten, unten ein anstoßender silberner Sparren.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Literatur

  • Fridolin von Freythall (1832-1903) hat in der Novelle „Das Hochgericht vom Birkachwald“ die Pusterwalder Legende vom Bruckenbauer Lex literarisch bearbeitet.
  • Günther Schwab (1904-2006) der österreichische Schriftsteller, Erzähler und Essayist, aber auch Drehbuch- und Hörspielautor war in Pusterwald als Forstverwalter tätig. Es entstand der Roman mit dem Pseudonym "Die Leute von Aurali".
  • Johann Tomaschek: 700 Jahre Pusterwald. Ortsgeschichte und Häuserbuch. Pusterwald 2004

Einzelnachweise

  1. Allgemeines Landesgesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Steiermark, 21. Stück, 7. Oktober 1850, Nr. 378.

Weblinks

 Commons: Pusterwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien