Ragimund Reimesch

Ragimund Reimesch (* 10. Mai 1903 in Kronstadt, Siebenbürgen; † 21. Mai 1980 in Seewalchen am Attersee, Oberösterreich[1]) war ein österreichischer Zeichner, Maler, Fotojournalist und Grafiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ragimund Reimesch war ein Siebenbürger Sachse, sein Vater Friedrich Reimesch war Lehrer und Schriftsteller. Viele seiner Kreidezeichnungen, Linol- und Holzschnitte fanden in Heimatbüchern Verwendung. Er illustrierte zahlreiche Bücher, oft schrieb sein Bruder Fritz Heinz Reimesch die Texte. 1972 wurde ihm der Siebenbürger-sächsische Kulturpreis verliehen.[2].

Literatur von Ragimund Reimesch (Auswahl)

  • Bunte Träume. Wien : Forschungs- u. Kulturstelle d. Österreicher aus d. Donau-, Sudeten- u. Karpatenraum, 1961
  • Untersteiermark, Grafik und Bilder von Ragimund Reimesch, Text von Fritz Heinz Reimesch, Alpenland-Buchhandlung Südmark, Graz, 1944
  • Heimgekehrte Grenzlande, dargestellt in 147 Zeichnungen und Originalgraphiken, Reimesch, Ragimund. Gauverlag Bayreuth, 1943
  • Schönes Elsaß, schönes Lothringen. Reimesch, Ragimund. - Ludwigshafen : Westmark-Verl., 1941
  • Sudetendeutsches Wanderbuch, Reimesch, Fritz Heinz. - Bayreuth : Gauverl. Bayer. Ostmark, 1939,.
  • Elsaß-Lothringen in 16 Kreidezeichnungen. Reimesch, Ragimund. - [Berlin-]Charlottenburg : Bernard & Graese, 1929

Literatur über Ragimund Reimesch

  • Britz, Nikolaus: Ragimund Reimesch. Ein in Oberösterreich lebender Künstler aus Siebenbürgen. Österreichische Begegnung Jg. 1960 (Wien 1960) H. 1, S. 27-30.
  • Lange, Herbert: Als Hilfsarbeiter und Künstler in Lenzing. Ragimund Reimesch, Wanderer aus dem siebenbürgischen Kronstadt, und seine Verwandlung in Oberösterreich. In: Oberösterreichische Nachrichten 1959, Nr. 14.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lt. Deutsche biographische Enzyklopädie, nach anderen Angaben am 19. Mai in Lenzing (Oberösterreich)
  2. Preisverleihung