Raiffeisenlandesbank

In jedem österreichischen Bundesland besteht eine Raiffeisenlandesbank (in Salzburg Raiffeisenverband genannt), deren Haupteigentümer die Raiffeisenbanken des jeweiligen Bundeslandes sind. Ausnahmen sind nur die Bundesländer Niederösterreich und Wien, für die eine gemeinsame Raiffeisenlandesbank besteht, sowie Kärnten, wo zwei Landesbanken existieren, nachdem die slowenische Volksgruppe mit der Zveza Bank als Spitzeninstitut der slowenischen Genossenschaftsbanken in Kärnten eine eigene Landesbank unterhält. Aus steuerlichen und vertragsrechtlichen Gründen sind in den letzten Jahren einige Raiffeisenlandesbanken von Genossenschaften in Aktiengesellschaften umgewandelt worden.