Rainermarsch

Der Rainermarsch ist der Regimentsmarsch des ehemaligen K.u.k. Infanterieregimentes Nr. 59 Erzherzog Rainer. Das nach seinem langjährigen Inhaber Erzherzog Rainer benannte Regiment hatte durch Rekrutierungsbezirk und Standort einen besonderen Bezug zu Salzburg, so dass das Stück heute über Salzburgs Grenzen hinaus als dessen zweite Landeshymne bekannt ist.

Der Marsch wurde während des Ersten Weltkriegs vom Musik-Feldwebel Hans Schmid komponiert und von ihm als neuer Kapellmeister des Regiments am 11. September 1915 in Olyka (Wolhynien) uraufgeführt.

Inhaltsverzeichnis

Text

Urtext

Der Urtext stammt von Korporal Josef Schopper, der Regimentsmusiker unter Hans Schmids war.

1. Strophe

Hoch Regiment der Rainer, als tapfer allbekannt,
wir schützen uns're Heimat und unser Vaterland.
Wir siegen oder sterben für unser Heimatland,
dem Feinde zum verderben, hoch Salzburg, unser Land!

2. Strophe

Vom Regiment der Rainer, es stehet fest zur Wehr,
wir kämpfen und wir stürmen dem Regiment zur Ehr´.
Die Feinde müssen weichen, sie fürchten uns´ren Mut,
ja, dir, mein liebes Salzburg, weih´n gern wir unser Blut!

3. Strophe

Vom Inn bis zu den Tauern reicht unser Heimatland,
kein Feind soll es erschauen mit Waffen in der Hand.
wir werden dein gedenken, solang es Rainer gibt,
drum drauf und dran wenn´s sein muss, zeigt, wer die Heimat liebt!

Varianten

2. Strophe (spätere Version)

Vom Regiment der Rainer, es stehet fest zur Wehr,
wir stürmen und wir schlagen, mit Kolben und Gewehr.
Die Feinde müssen weichen, sie kennen unsre Hand.
Kein Regiment dergleichen, hoch Salzburg, unser Land.

3. Strophe (spätere Version)

Vom Inn bis zu den Tauern reicht unser Heimatland,
kein Feind soll es erschauen mit Waffen in der Hand.
Kein Feind kann es bedrohen, solang es Rainer gibt,
den Mut im Kampf deswegen zeigt, wer die Heimat liebt.

4. Strophe (nach dem Zweiten Weltkrieg hinzugefügt)

Der Weltkrieg hat gefordert viel tapf'res Rainerblut,
mit rauher Hand zertrümmert so manches Hab und Gut.
Am Feld der Ehre blieben getreu bis an das End,
fünftausend Kameraden vom Rainer-Regiment!

Literatur

  • Wolfgang Dreier: Der Rainermarsch als nationale Apres-Ski-Hymne?, in: Sänger und Musikanten. Zeitschrift für musikalische Volkskultur 53/3 (2009), S. 176-178.
  • Karl Müller: Hans Schmid (1893 – 1987). Ein Komponistenleben, unter Mitarbeit von Johann Müller, Salzburg [1993], bes. S. 23-33.

Weblinks