Ramón Reichert

Ramón Reichert während eines Vortrags (2010)

Ramón Reichert (* 1966 in Graz) ist ein österreichischer Kultur- und Medientheoretiker.

Nach dem Studium der Philosophie, Kultur- und Medienwissenschaft in Berlin, London und Wien ist er seit 2009 Gastprofessor für Film- und Medienwissenschaft am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien. Er war von 2003 bis 2009 Assistent am Institut für Medientheorie der Kunstuniversität Linz. 2001 Promotion an der Universität Wien. 2008 erfolgte die Habilitation im Fachbereich Medientheorie und Medienwissenschaft an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz. Seit 2006 ist er auch Key Researcher am Institut Europäische Geschichte und Öffentlichkeit der Ludwig Boltzmann Gesellschaft in Wien und 2006/07 Kurator des Siemens Arts Programm. 2005 erhielt er den Theodor-Körner-Förderungspreis für sein Forschungsprojekt “Medienkulturen des Lebens. Biopolitik im 19. und 20. Jahrhundert“. 2008/09 war er Research Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) in Wien.

Reicherts Forschungen zur Mediengeschichte und -theorie und zur Analyse kulturell-gesellschaftlicher Prozesse beschäftigen sich mit medienübergreifenden Fragestellungen und sind auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit kunst- und kulturwissenschaftlichen Forschungsbereichen ausgerichtet. Dabei schließt er wissens- und kulturgeschichtliche Reflexionen an machtanalytische, populär- und medienkulturelle, wissenschaftsgeschichtliche und genderpolitische Fragestellungen an. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte und Theorie bilddokumentarischer Medien, Mediengeschichte als Diskursgeschichte, Erzähltheorie, Medienarchäologie und Visuelle Kultur.

Veröffentlichungen

  • Der Diskurs der Seuche. Sozialpathologien 1700-1900, München: Fink 1997
  • Effizienzfieber. Zur Rationalisierung der Alltagskultur, Wien 1998
  • Schöne neue Arbeit. Ästhetik, Politische Ökonomie und Kino, Wien 2000 (Hg.)
  • Die Konstitution der sozialen Welt. Zur Epistemologie und Erkenntniskritik der Human-, Sozial- und Kulturwissenschaften, Frankfurt a.M./New York 2003
  • Governmentality Studies. Analysen liberal-demokratischer Gesellschaften im Anschluss an Michel Foucault, Hamburg 2004
  • Kulturfilm im „Dritten Reich“, Wien 2005 (Hg.)
  • Reader Neue Medien, Bielefeld 2006 (Hg., gemeinsam mit Karin Bruns, Inhalt und Leseprobe)
  • Im Kino der Humanwissenschaften. Studien zur Medialisierung wissenschaftlichen Wissens, Bielefeld: transcript 2007 (Abstract)
  • Amateure im Netz. Selbstmanagement und Wissenstechnik im Web 2.0, Bielefeld: transcript 2008
  • Das Wissen der Börse. Medien und Praktiken des Finanzmarktes, Bielefeld: transcript 2009

Weblinks