Raoul von Dombrowski

Raoul Ritter von Dombrowski (* 3. Juni 1833 in Prag; † 3. September 1896 in Wien; häufig auch gelistet als Raoul von Dombrowski) war ein österreichischer Forstwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Raoul Ritter von Dombrowski trat in die österreichische Armee ein, verließ aber 1856 den Militärdienst als Oberstleutnant und studierte Land- und Forstwissenschaft an der Landwirtschaftlichen Akademie Hohenheim. Bis 1872 lebte er auf seinen Gütern Ullitz und Iesna in Böhmen, die er 1872 verkaufte; dafür erwarb er die böhmischen Güter Kämen und Esche. 1876 siedelte Dombrowski nach Linz und 1877 nach Wien über. 1878 wurde er als Hofforstmeister in den Hofjagddienst der Habsburger berufen. 1883 zog er sich ins Privatleben zurück. Ab 1886 bearbeitete Raoul Ritter von Dombrowski unter anderem mit Fachautoritäten die Allgemeine Encyklopädie der gesamten Forst- und Jagdwissenschaften.[1]

Bibliographie

  • Harmvolle Lieder und harmlose Gedanken (anonym, Prag, 1862)
  • Die Urproduktion und Industrie gegenüber den Forderungen unserer Zeit (2. Aufl., Prag, 1871)
  • Das Reh. Ein monographischer Beitrag zur Jagdzoologie (Wien, 1876)
  • Das Edelwild (Wien, 1878)
  • Der Fuchs (Wien, 1883)
  • Splitter (Wien, 1884)
  • Lehr- und Handbuch für Berufsjäger (2. Aufl., Wien, 1888)
  • Chronik der Jagdbeute (Leipzig, 1885)
  • Waldbrevier (Leipzig, 1885)
  • Der Wildpark (Wien, 1885)
  • Die Geweihbildung der europäischen Hirscharten (Wien, 1885)
  • Handbuch der Forstwissenschaft, Kapitel Jagd (Tübingen, 1888)
  • Das Jagdrevier (Tübingen, 1890)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.b2i.de/fabian?Landesanstalt_Fuer_Wald_Und_Forstwirtschaft_(Gotha)