Rapoldipark

Der Rapoldipark von der Hungerburg (von Norden) aus gesehen

Der Stadtpark Rapoldi ist ein Park in Innsbruck.

Er liegt im Stadtteil Pradl zwischen Sill und den am Leipziger Platz bestehenden Wohnbauten. Der Park wurde nach Auflassung des alten Gaswerks nach Norden erweitert und bildet mit dem Ufersaum der Sill und des Inn einen durchgehenden Grünraum bis an den nordöstlichen Stadtrand. Im Zentrum des Parks liegt der Rapoldi-Weiher.

Der Park ist nach dem Tiroler Politiker und Journalisten Martin Rapoldi (1881–1926) benannt. Rapoldi war von 1919–1923 Vizebürgermeister, ab 1923 Stadtrat in Innsbruck.

Der Stadtpark Rapoldi liegt neben dem Einkaufszentrum Sillpark und wird in den Medien oft in Verbindung mit Kriminalität, insbesondere Drogendelikten und dem Mord an einer jungen Frau 2005 erwähnt. In der Folge wurden „Schutzzonen“ mit erweiterten Polzeibefugnissen errichtet [1] und Teile des Parks videoüberwacht[2]. Diese Maßnahmen wurden aber auch als nicht zielführend und eine Einschränkung von Grundrechten kritisiert.

Einzelnachweise

  1. http://tirol.orf.at/stories/180646/
  2. http://tirol.orf.at/stories/51226/

47.26569444444411.406444444444570Koordinaten: 47° 15′ 56,5″ N, 11° 24′ 23,2″ O