Reißeck (Gemeinde)

Reißeck
Wappen von Reißeck
Reißeck (Gemeinde) (Österreich)
Reißeck (Gemeinde)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Kärnten
Politischer Bezirk: Spittal an der Drau
Kfz-Kennzeichen: SP
Hauptort: Kolbnitz
Fläche: 139,71 km²
Koordinaten: 46° 53′ N, 13° 18′ O46.87694444444413.305555555556613Koordinaten: 46° 52′ 37″ N, 13° 18′ 20″ O
Höhe: 613 m ü. A.
Einwohner: 2.307 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 16,51 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 9815, 9816
Vorwahl: 0 47 83
Gemeindekennziffer: 2 06 44
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Unterkolbnitz 50
9815 Kolbnitz
Website: www.reisseck.at
Politik
Bürgermeister: Kurt Felticetti (SPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(19 Mitglieder)
8 FLR, 5 FPK, 5 SPÖ, 1 LSTG
Lage der Gemeinde Reißeck im Bezirk Spittal an der Drau
Bad Kleinkirchheim Baldramsdorf Berg im Drautal Dellach im Drautal Flattach Gmünd in Kärnten Greifenburg Großkirchheim Heiligenblut am Großglockner Irschen Kleblach-Lind Krems in Kärnten Lendorf Lurnfeld Mallnitz Malta Millstatt am See Mörtschach Mühldorf Oberdrauburg Obervellach Radenthein Rangersdorf Reißeck Rennweg am Katschberg Sachsenburg Seeboden am Millstätter See Spittal an der Drau Stall Steinfeld (Kärnten) Trebesing Weißensee Winklern KärntenLage der Gemeinde Reißeck (Gemeinde) im Bezirk Spittal an der Drau (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Reißeck ist eine Gemeinde mit 2307 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Bezirk Spittal an der Drau in Kärnten. Namensgebend für die erst 1973 gebildete Gemeinde mit dem Hauptort Kolbnitz ist die höchste Erhebung im Gemeindegebiet, das Reißeck (2965 m).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Die Gemeinde liegt im unteren Mölltal und wird von der Reißeckgruppe im Norden und der Kreuzeckgruppe im Süden begrenzt. Dominierende geographische Merkmale sind die Möll, die Tauernbahn, die Mölltal Straße, der Danielsberg und der Stausee Rottau.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde ist in vier Katastralgemeinden gegliedert, die folgende 17 Ortschaften umfassen (in Klammern Wohnbevölkerung Stand 2001):

Gemeindeteil Kolbnitz (1616) Gemeindeteil Penk (799) Gemeindeteil Teuchl (106)
KG Kolbnitz KG Zandlach KG Penk KG Teuchl
Unterkolbnitz (510) Zandlach (264) Penk (316) Teuchl (106)
Oberkolbnitz[1] (364) Napplach (262)  
Tratten (84) Polan (151) Gappen (105)  
  Preisdorf (92) Zwenberg (59)  
  Sandbichl (62) Litzldorf (51)  
  Mitterberg (53) Moos (6)  
  Hattelberg (20)    
  Rottau (16)    

Nachbargemeinden

Obervellach Malta Trebesing
Stall Nachbargemeinden
Sachsenburg / Steinfeld / Greifenburg Mühldorf

Direkt erreichbare angrenzende Gemeinden im Mölltal sind Obervellach und Mühldorf. Die weiteren Gemeinden grenzen nur im Gebirge an die Gemeinde Reißeck.

Geschichte

Im Jahr 1850 hatte sich erstmals die Ortsgemeinde Kolbnitz konstituiert, die schon 15 Jahre später an Obervellach angeschlossen wurde, sich aber nach weiteren elf Jahren 1876 wieder verselbständigte. Vom ursprünglichen Gemeindegebiet hat sich im Jahr 1913 die Katastralgemeinde Mühldorf zu einer eigenen Ortsgemeinde abgespalten.

Im Zuge der Gemeindereform 1973 in Kärnten wurde die Gemeinde Reißeck aus den drei Gemeinden Kolbnitz, Mühldorf und Penk gegründet. 1992 hat die Gemeinde Mühldorf nach einer Volksabstimmung wieder ihre Eigenständigkeit erlangt. Seither besteht die mit 139,83 km² flächenmäßig zehntgrößte Gemeinde Kärntens in ihrem heutigen Umfang.

Bevölkerung

Jahr Einwohner
1869 1.773
1880 1.832
1890 1.819
1900 1.650
1910 1.829
1923 1.814
1934 1.871
1939 1.768
Jahr Einwohner
1951 2.289
1961 2.409
1971 2.552
1981 2.478
1991 2.475
2001 2.521
2011 2.331
   
Bevölkerungsentwicklung 1869 − 2001

Laut Statistik Austria hatte die Gemeinde im Jahr 2011 2.331 Einwohner. Die Anzahl der Gemeindebewohner stieg seit 1869 um 31 % an. Dieser Anstieg liegt unter dem Durchschnitt der Bevölkerungsentwicklung des Bundeslandes Kärnten (+ 77 %).

Laut Volkszählung 2001 besitzen 94,6 % der Einwohner die österreichische Staatsbürgerschaft, den größten Anteil der ausländischen Bevölkerung stellen deutsche (1,5 %) und kroatische (1,0 %) Staatsangehörige.

Die überwiegende Mehrheit der Gemeindebevölkerung ist römisch-katholisch (82,1 %). Die nächstgrößere Religionsgemeinschaft (evangelisch) beläuft sich auf einen Bevölkerungsanteil von 7,2 %. Gemeindebürger ohne religiöses Bekenntnis kommen auf 6,9 %.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Sakralgebäude

  • Filialkirche heiliger Georg auf dem Danielsberg
  • Die Pfarrkirche Hl. Jakobus in Kolbnitz, urkundlich erstmals 1124 erwähnt, ist ein spätgotischer, später barock umgestalteter Kirchenbau mit zweischiffigem Langhaus und einem mächtigem Nordturm mit Spitzgiebelhelm.
  • Kapelle Hl. Maria am Sandbichl in Oberkolbnitz ist ein kleiner, einschiffiger Holzbau, der im Jahr 1716 errichtet wurde.
  • Die Pfarrkirche Hl. Nikolaus am südlichen Ortsende von Penk wurde im Jahr 1233 erstmals urkundlich erwähnt.
  • Die Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit in Teuchl ist eine kleine, barocke Saalkirche. Sie wurde 1685 gebaut und 1758 geweiht.
  • Die Rupbauer Kapelle ist eine kleine, im Jahr 1847 errichtete Marienkapelle in Napplach.

Sonstige Bauwerke

Naturdenkmäler

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Reißeck hat 19 Mitglieder und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2009 wie folgt zusammen:

  • 8 FLR (Freie Liste Reißeck)
  • 5 FPK
  • 5 SPÖ
  • 1 LSTG

Direkt gewählter Bürgermeister ist seit der Stichwahl vom 3. Juni 2012 Kurt Felticetti (SPÖ). Zuvor war der seit 1997 amtierende Gerd Pichler (FLR) aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten.

Wappen

Das Recht zur Führung eines Wappens wurde der ehemaligen Gemeinde Kolbnitz am 18. Januar 1968 verliehen. Mit der Gründung der Gemeinde Reißeck im Jahre 1973 wurde das Wappen auf diese übertragen.

Das Wappen ist als gespaltener Schild ausgebildet und zeigt in der vorderen Hälfte auf grünem Grund einen goldenen Herkules mit Löwenhaut und Keule, der auf dem silbern stilisierten Danielsberg steht. Er symbolisiert eine vergangene glorreiche Epoche, in der ein Römertempel auf der Spitze des Danielsbergs gestanden haben soll. Am Spalt in der hinteren Schildhälfte des Wappens ist ein halbes Peltonrad zu sehen. Es wurde als Sinnbild für die heute vorherrschende Elektrizitätswirtschaft (Maltakraftwerke und Kraftwerksgruppe Reißeck-Kreuzeck) gewählt.

Die Fahne der Gemeinde ist Rot-Gelb-Grün mit eingearbeitetem Wappen.

Städtepartnerschaften

Weblinks

 Commons: Reißeck – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. die amtliche Koordinate des Orts Oberkolbnitz ist auf der Katastralgemeindegrenze Kolbnitz/Zandlach