Reinhard Hörmann

Reinhard Hörmann (* 7. Juli 1966 in Krems) ist ein österreichischer Langstreckenradfahrer.

Werdegang

Reinhard Hörmann gewann als erster österreichischer Radsportler den 4er-Teambewerb des Race Across America. Weiters gewann er mit seinen Teamkollegen Ing. Thomas Wittner, Matthias Buxhofer, Annabelle Konczer und Ewald Schön jedes wichtige 24 Stundenrennen der Welt. Auch etliche Rekorde konnte er verbuchen, so hält sein Team den Mixed Rekord des World Cycling Race of Schötz, wie auch den österreichischen Rekord im Teamzeitfahren der Herren (985 km in 24:00 Stunden gemeinsam mit Roland „Willi“ Garber, Matthias Buxhofer und Thomas Wittner).

2001 bezwang er mit seinem Team die Strecke vom Nordkapp nach Gibraltar und auch das schwerste Mountainbikerennen der Welt – die Crocodile Trophy im Norden Australiens steht in seinem Palmarès. Auch als Radsportjournalist des österreichischen Magazins „RADWELT“ wurde er in der Fachwelt bekannt. Mit dem Mixed-Team-Sieg beim längsten und härtesten Rennen in Europa, der „LE TOUR ULTIME“ (die Tour de France in einer Etappe mit 60.000 Höhenmetern), krönte er seine bisherige aktive Laufbahn als Ultralangstreckenfahrer.

Sein Bruder Sebastian Hörmann ist ebenfalls Radrennfahrer.

Palmares

  • vielfacher Ultra-Finisher
  • Trondheim-Oslo, Nordkapp-Gibraltar, Crocodile Trophy

Siege

  • 24h Fohnsdorf 2002
  • 24h Silberreiher Trophy 2003
  • Race Across America 2003
  • 24h Kraftwerk Trophy 2004
  • 24h World Cycling Race Schötz 2004
  • 24h Kraftwerk Trophy 2005
  • 24h World Cycling Race Schötz 2005
  • 24h Kraftwerk Trophy 2006 (Ö-Rekord)
  • 24h Garching (D) 2006
  • Le Tour Ultime 2006 - Die Tour de France in einer Etappe