Reinprecht V. von Graben

Reinprecht V. von Graben zu Kornberg (genannt zwischen 1456 und 1493) war ein österreichischer Edelmann und eine habsburgische Verwaltungs- und Militärperson. Er entstammte der steirischen Linie der Herren von Graben auf Schloss Kornberg.[1]

Reinprecht wird als Bruder des Wolfgang von Graben († vor 1468) genannt, welcher ein Sohn des Burggrafen Friedrich II. von Graben und der Elisabeth Steinwald von Fladnitz war.[2] Reinprechts zweiter Bruder war der steirische Landeshauptmann und Burggraf von Graz-Marburg Ulrich III. von Graben. Gemeinsam mit Wolfgang wurde er im Jahre 1456 in einer Kaufurkunde als Verkäufer von Gütern am oberen und unteren Graben, welche sich in der Herrschaft Alt-Grabenhofen befanden, für sich und ihren Onkel Andrä Breuner genannt.[3] Kurz hernach scheint er für Herzog Siegmund von Österreich als dessen Pfleger - Burggraf - im Strudengau auf. Jener forderte ihn im Jahre 1464 im Zuge der habsburgischen Erbstreitigkeiten auf, die Veste Struden an Kaiser Friedrich III. abzutreten.[4][5] Als nun kaiserlicher Pfleger im Strudengau wurde Reinprecht im Jahre 1471 zur Einziehung einer kaiserlichen Heiratssteuer an Polen bestimmt.[6] Zwischen den Jahren 1461 und 1473 war er kaiserlicher Pfleger - Burggraf - von Ehrenberg in Tirol und danebst auch für Aschau verantwortlich.[7] Im Jahre 1475 kaufte Reinprechts Schwager Heinrich der Jüngere Rindscheid aus dessen Besitz die Burg Werfenstein im Struden.[8] Da dieser Kauf unrechtmäßig war, musste Rindscheid im Jahre 1479 Kaiser Friedrich Urfehde schwören.[9] Im Jahre 1493 war Reinprecht bei der Schlacht auf dem Krbava-Feld einer der kaiserlichen Armeeführer im Krieg gegen die Kroaten.[10]

Einzelnachweise

  1. Google Buchsuche: Die Protokoll- und Urteilsbücher des Königlichen Kammergerichts ..., Band 2, S. 1436. Von Friedrich Battenberg und Christine Magin
  2. Adalbert Sikora: Die Herren vom Graben in Zeitschrift des historischen Vereines für Steiermark. 51. Jahrgang, Graz 1960, Seiten 70 und 92
  3. Google Buchsuche: Mittheilungen, Ausgaben 5-8, S. 195. Von Historischer Verein für Steiermark
  4. Friedrich III. (1440-1493) - Kumuliertes Register.
  5. Google Buchsuche: Sigmund der Münzreiche. S. 242
  6. Stadtarchiv Grein
  7. Google Buchsuche: Zeitschrift des Ferdinandeums für Tirol und Vorarlberg, Herausgegeben vom Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Seiten 60, 75, 76, 99, 104 sowie auf 105
  8. Google Buchsuche: Geschichte des Hauses Habsburg, Band 7, S. 439. Von Eduard Maria Lichnowsky
  9. Google Buchsuche: Kaiser Friedrich III. (1440-1493): Hof, Regierung und Politik. S. 192
  10. Google Buchsuche: Urkunden zur Geschichte des Schwäbischen Bundes (1488-1533), S. 159. Herausgegeben von Karl Klüpfel