Reisalpe

Reisalpe
Die Reisalpe vom Südwesten (von der Ostseite des Türnitzer Höger aus)

Die Reisalpe vom Südwesten (von der Ostseite des Türnitzer Höger aus)

Höhe 1399 m ü. A.
Lage Niederösterreich, Österreich
Gebirge Gutensteiner Alpen
Dominanz 15,7 km → Obersberg
Schartenhöhe 638 m ↓ bei Andersbach
Geographische Lage 47° 57′ 24″ N, 15° 39′ 49″ O47.95666666666715.6636111111111399Koordinaten: 47° 57′ 24″ N, 15° 39′ 49″ O
Reisalpe (Niederösterreich)
Reisalpe
Normalweg Wanderung

Die Reisalpe (1399 m) ist der höchste Berg der Gutensteiner Alpen und liegt zwischen Lilienfeld, Hohenberg und Kleinzell in Niederösterreich. Sie ist ein beliebter Ausflugsberg, sowohl für Wanderungen im Sommer als auch für Schitouren und Schneeschuhwanderungen im Winter, und gilt als relativ wenig lawinengefährdet. Nahe dem Gipfel steht eine Madonna und seit kurzem ein Gipfelkreuz; auch das am 9. Oktober 1898 eröffnete, auf dem Gemeindegebiet von Kleinzell gelegene Reisalpen-Schutzhaus[1] sowie eine kleine Hütte des österreichischen Bundesheeres befinden sich im Gipfelbereich.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Local-Nachrichten. (…) Die Eröffnung des Schutzhauses auf der Reisalpe. In: Badener Zeitung, Nr. 83/1898, 15. Oktober 1898, S. 3, Mitte rechts (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bzt sowie
    M(oriz) SchadekDö Bergfee. In: Wiener Bilder, Nr. 41/1898 (III. Jahrgang), 9. Oktober 1898, S. 7, oben Mitte. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrb.

Weblinks


Schutzhaus auf der Reisalpe, erbaut und dargestellt 1898