René Freund

René Maximilian Freund (* 14. Februar 1967 in Wien) ist österreichischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des 1979 verstorbenen Fernsehdirektors und Kulturmanagers Gerhard Freund arbeitete von 1988 bis 1990 als Dramaturg am Theater in der Josefstadt in Wien. 1992 schloss er an der Universität Wien sein Studium (Philosophie, Theaterwissenschaft, Völkerkunde) mit der Diplom-Arbeit Die Einflüsse des Okkultismus auf die Genese der nationalsozialistischen Weltanschauung ab; 1994 promovierte er mit der Dissertation Zum philosophischen Zusammenhang esoterischer und faschistischer Weltanschauungen zum Dr. phil.

René Freund schreibt Theaterstücke, Romane, Glossen, Sachbücher und ist auch als Übersetzer (Englisch, Französisch) tätig. Er ist seit 2011 Mitglied der Grazer Autorinnen- und Autorenversammlung. Er lebt heute in Grünau im Almtal, Oberösterreich.

Werke

Theater/Hörspiel/Film

  • 1987 Deschek, Theaterstück
  • 1993 Parteienverkehr, Komödie
  • 1994 Solokabine, eine Peepshow für das Theater
  • 1995 Am Sessellift, Theaterstück (Uraufführung am Volkstheater Wien 1997)
  • 1996 Am Sessellift, Hörspiel, ORF-Produktion
  • 1996 Totenwache, Theaterstück
  • 1998 Angstfleisch/Fleischangst (mit Petrus van der Let), Dokumentarfilm
  • 1999 krieg eine groteske
  • 2003 Wiener Theaterblut, Hörspiel, ORF-Produktion
  • 2003 Schluss mit André, Komödie (Uraufführung am Tiroler Landestheater Innsbruck 2005; weitere Inszenierungen in Schwechat sowie in Berlin)
  • 2005 Schluss mit André, Hörspiel, ORF-Produktion
  • 2005 Die goldene Nase, Komödie (Uraufführung bei den Komödienspielen im Schloss Porcia)
  • 2006 Happy hours, (Uraufführung 2012 Freie Bühne Wieden)
  • 2007 Herzfleisch – eine Schrammel-Collage (Uraufführung Juli beim Schrammel.Klang.Festival)
  • 2008 Ausgespielt!', Komödie (Uraufführung Komödienspielen Porcia)
  • 2009 Die Geier-Wally. Schauspiel in 14 Bildern frei nach Motiven des Romans von Wilhelmine von Hillern. (Uraufführung Waldbühne Bromberg)
  • 2010 Der Freischütz. Schauspiel nach Motiven der gleichnamigen Sage. (Uraufführung Waldbühne Bromberg)
  • 2011 Jackpot oder die verspielte Großmutter, Komödie nach einer Idee von Hary Gugenberger (Uraufführung Waldviertler Hoftheater Pürbach)

Bücher

Auszeichnungen

  • 1987 Literaturpreis der Stadt Villach
  • 1998 Talentförderungsprämie des Landes OÖ für Literatur
  • 2003, 2005 Dramatikerstipendien des Bundes
  • 2005 Jubiläums-Stipendium der Literar-Mechana
  • 2006 Dramatikerstipendium der Stadt Wien
  • 2009 Staatsstipendium für Literatur sowie Adalbert-Stifter-Stipendium des Landes Oberösterreich

Weblinks