Renée Kahane

Renée Kahane (* 9. Dezember 1907 in Argostolion als Renée Toole; † 10. Dezember 2002 in Chicago) war eine griechisch-österreichische Romanistin und Sprachwissenschaftlerin mit US-amerikanischer Staatsbürgerschaft.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Renée Toole, Tochter eines irischstämmigen Weinhändlers und einer Griechin, wuchs auf der Insel Kephalonia auf. 1925 ging sie zum Studium der Romanistik nach Leipzig und Berlin. 1931 heiratete sie Heinrich Kahane. Anfang 1934 promovierte Renée Kahane bei Ernst Gamillscheg in Berlin über Wortgeschichtliche Studien: "toupin" und "bronze" (Jena/Leipzig 1934). Mit ihrem wegen seiner jüdischen Abstammung aus Deutschland vertriebenen Mann ging sie nach Florenz und war dort bis 1938 Lektorin für Neugriechisch. Dann emigrierte das Paar in die USA, wo Henry Kahane (nach Anfängen in Los Angeles) von 1941 bis zu seiner Emeritierung 1971 Professor an der University of Illinois at Urbana-Champaign (später auch am Center for Advanced Studies) war. Ein Leben lang haben Renée Kahane und Henry Kahane zahlreiche Forschungsergebnisse gemeinsam publiziert.

Weitere Werke (zusammen mit Henry Kahane)

  • Italienische Ortsnamen in Griechenland, Athen 1940
  • (Zusammen mit Ralph L. Ward) Spoken Greek, 2 Bde, New York 1945/46, 1972
  • (Zusammen mit Andreas Tietze) The Lingua Franca in the Levant. Turkish Nautical Terms of Italian and Greek Origin, Urbana 1958
  • (Zusammen mit Sol Saporta) The Development of the Verbal categories in Child Language, Bloomington, Ind. 1958
  • (Zusammen mit Angelina Pietrangeli) The Krater and the Grail. Hermetic Sources of the Parcival, Urbana 1965 (Neuauflage 1984)
  • (Zusammen mit Lucille Bremner und Manlio Cortelazzo) Glossario degli antichi portolani italiani, Florenz 1967
  • Abendland und Byzanz: Sprache, in: Reallexikon der Byzantinistik, Amsterdam 1970-1976
  • Graeca et Romanica: Scripta selecta, 3 Bde., Amsterdam 1979, 1981, 1986

Literatur

  • Henry and Renée Kahane Testimonial. In: Romance Philology 15, 3, 1961/62, ISSN 0035-8002, S. 205–394 (mit Schriftenverzeichnis).
  • Braj B. Kachru, Robert B. Lees, Yakov Malkiel, Angelina Pietrangeli, Sol Saporta (Hrsg.): Issues in Linguistics. Papers in Honor of Henry and Renée Kahane. University of Illinois Press, Urbana IL 1973, ISBN 0-252-00246-6 (mit Schriftenverzeichnis).
  • Henry Kahane, Renée Kahane: Graeca et Romanica Scripta selecta. Band 1: Romance and Mediterranean lexicology und Band 3: Humanistic linguistics. The mediterranean lexis. Romance linguistics in review. East and west in medieval literature. Personal memoir. Hakkert, Amsterdam 1979, 1986, ISBN 90-256-0807-8 (mit Schriftenverzeichnis).
  • Peter H. Lowenberg (Hrsg.): Henry und Renée Kahane gewidmet. Georgetown University Round Table on Language and Linguistics 1987. Georgetown University Press, Washington DC 1988.
  • Henry Kahane: Der Emigrant der dreißiger Jahre. Selbstporträt eines Sprachwissenschaftlers. In: Hans Helmut Christmann, Frank-Rutger Hausmann (Hrsg.): Deutsche und österreichische Romanisten als Verfolgte des Nationalsozialismus. Herausgegeben in Verbindung mit Manfred Briegel. Stauffenburg-Verlag, Tübingen 1989, ISBN 3-923721-60-9, S. 57-68 (Romanica et comparatistica 10).
  • Utz Maas: Verfolgung und Auswanderung deutschsprachiger Sprachforscher 1933-1945. Bd. 1: Dokumentation: bibliographische Daten A-Z, Tübingen: Stauffenburg, 2010, S. 368 f.
  • Jürgen Trabant: Die Kahanes oder das risicum maris et gentium. In: Richard Baum, Klaus Böckle, Franz Josef Hausmann, Franz Lebsanft (Hrsg.): Lingua et Traditio. Geschichte der Sprachwissenschaft und der neueren Philologien. Festschrift für Hans Helmut Christmann zum 65. Geburtstag. Narr, Tübingen 1994, ISBN 3-8233-4137-5, S. 621–632.
  • Wilfried Kürschner (Hrsg.): Linguisten-Handbuch. Narr, Tübingen 1994, s.v.
  • Nachruf Henry Kahane durch Ladislav Zgusta. In: Gnomon 65, 1993, S. 759–762.
  • Nachruf durch Braj B. Kachru. In: Language 81, 2005, S. 237–244.

Weblinks