Renate Bertlmann

Renate Bertlmann
Hier ruht meine Zärtlichkeit, 1976

Renate Bertlmann (* 28. Februar 1943 in Wien) ist eine österreichische bildende Künstlerin. Sie erhielt 2007 den Preis der Stadt Wien für bildende Kunst und ist in der Sammlung der Stadt Wien vertreten.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Renate Bertlmann studierte von 1964 bis 1970 an der Akademie der bildenden Künste in Wien, war dort von 1970 bis 1982 Lehrbeauftragte und ist seit 1970 freischaffend tätig.[2] Sie arbeitet mit den verschiedensten Medien, wie Zeichnungen, Bilder, Objekte, Installationen, Fotografie, Foto-Filme, Videos, Performances, Texte, Vorträge. Sie ist Mitglied der Wiener Secession und der niederösterreichischen Fotoinitiative Fluss.

Ausstellungen

  • 1975 Magna feminismus, Galerie St. Stephan, Wìen
  • 1977 Künstlerinnen International, Schloss Charlottenburg, Berlin
  • 1978 Festival einer anderen Avantgarde, Brucknerhaus, Linz
  • 1982 Stimmen der Sehnsucht, Galerie Apropos, Luzern
  • 1985 Kunst mit Eigen-Sinn, Museum Moderner Kunst, Wien
  • 1986 Bestehend-lebend-gegenwärtig, Museum Villa Stuck, München
  • 1991 Außerhalb von Mittendrin, NGBK, Berlin
  • 1993 Schneegestöber - Flitter(s)türme, Kunsthalle Exnergasse, Wien
  • 2002 Werkschau VII, Arbeiten von 1976 – 2002, Fotogalerie Wien
  • 2003 Künstlerinnen – Positionen 1945 bis heute, Kunsthalle Krems
  • 2007 Top U29, Studio Tommaseo, Trieste
  • 2008 MATRIX, Geschlechter/ Verhältnisse/Revisionen, MUSA
  • 2009 VIDEORAMA — Kunstclips aus Österreich, Kunsthalle Wien
  • 2009 rebelle. art and feminism 1969 - 2009, Museum voor Moderne Kunst Arnhem, Holland
  • 2010 DONNA: AVANGUARDIA FEMMINISTA NEGLI ANNI '70 dalla Sammlung Verbund di Vienna, Galleria Nazionale d'Arte Moderna, Roma

Auszeichnungen

  • 1980: Z-Förderungspreis
  • 1988: Theodor Körner Preis[3]
  • 1995: Förderungspreis der Stadt Wien für bildende Kunst
  • 2007: Preis der Stadt Wien für bildende Kunst[4]

Literatur

  • Renate Bertlmann: Amo ergo sum. Eine Trilogie. 3 Teile. Ritter Verlag, Klagenfurt 1989, ISBN 3-85415-074-1.
  • Renate Bertlmann: Amo ergo sum. Works 1972 bis 2010. deA-Verlag, Gumpoldskirchen 2011, ISBN 978-3-901867-35-4.
  • Herbert Klophaus: Bestehend – lebend – gegenwärtig. Museum Villa Stuck, München, 19. Juni – 27. Juli 1986. Continuum e.V., München 1986 (Ausstellungskatalog).
  • Peter Gorsen: Sexualästhetik. Grenzformen der Sinnlichkeit im 20. Jahrhundert (= Rowohlts Enzyklopädie 447). Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 1987, ISBN 3-499-55447-X.
  • Susanne Gamauf (Red.): Werkschau VII – Renate Bertlmann, Arbeiten von 1976 – 2002 (= Fotobuch. Nr. 28.) Texte von Renate Bertlmann, Edith Almhofer. Fotogalerie Wien u. a., Wien 2002, ISBN 3-902725-13-3.
  • Mirjam Westen (Hrsg.): Rebelle. Art & Feminism 1969 – 2009. (Published after the Exhibition REBELLE. Kunst en Feminism 1969 – 2009, 30 May – 23 August 2009, organized by Museum voor Moderne Kunst Arnhem). Museum voor Moderne Kunst, Arnhem 2010, ISBN 978-90-72861-45-0.
  • Gabriele Schor (Hrsg.): Donna: avanguardia femminista negli anni '70. Dalla Sammlung Verbund di Vienna. (Roma, Galleria nazionale d'arte moderna, 19 febbraio – 16 maggio 2010). Electa, Mailand 2010, ISBN 978-88-370-7414-2.

Einzelnachweise

  1. wien.gv.at: Preise der Stadt Wien für bildende Kunst 2007 überreicht abgerufen am 26. März 2012
  2. kunstvereinbaden.at abgerufen am 13. Dezember 2011
  3. artothek-des-bundes.at abgerufen am 13. Dezember 2011
  4. wien.gv.at abgerufen am 13. Dezember 2011

Weblinks