Reto Nay

Reto Nay (* 1. Januar 1962 in Ilanz, Graubünden, Schweiz) ist ein römisch-katholischer Priester und Exeget.

Leben

Reto Nay wurde am 1. Januar 1962 als Bürger von Trun GR in Ilanz (rätoromanisch Glion) im Kanton Graubünden geboren. Nach der Matura am Gymnasium des Benediktinerklosters Disentis (rätoromanisch Mustér) trat er 1982 in das diözesane Priesterseminar in Chur ein und absolvierte seine Auslandssemester am Studienjahr der Abtei Dormitio Mariae in Jerusalem. Nach der Beendigung des Grundstudiums wechselte er 1987 nach Rom an das Päpstliche Bibelinstitut. 1991 empfing er die Priesterweihe. 1997 verteidigte er sein Doktorat zum Thema Jahwe im Dialog. Eine kommunikationsanalytische Untersuchung von Ez 14,1-11.

Nach Abschluss seiner Studien kam Reto Nay nach Österreich und war mehrere Jahre Professor für Altes und Neues Testament am Internationalen Theologischen Institut für Studien zu Ehe und Familie in der Kartause Gaming. Es folgten später auch Lehraufträge an der hauseigenen Theologischen Lehranstalt der Diener Jesu und Mariens in Blindenmarkt. Daneben wirkte oder wirkt Nay bei verschiedenen katholischen Medien mit (Radio Horeb, K-TV, Radio Maria und kath.net).

Von 2002 bis 2006 wirkte er als Aushilfspriester im Norden Moldawiens. Seit September 2006 betreut Nay die katholische Kirchgemeinde Tujetsch als Seelsorger. Gleichzeitig arbeitet er beim mehrsprachigen, traditionalistisch katholischen[1][2] Videoportal gloria.tv, dessen Mitbegründer er ist, mit. Im Schweizer Handelsregister ist er als Zeichnungsberechtigter und Einzelprokurist der Betreibergesellschaft von gloria.tv eingetragen.[3]

Reto Nay hat seit 2010 eine Gastprofessur an der Gustav-Siewerth-Akademie inne.[4]

Im Februar 2012 äußerte er sich zustimmend zur Veröffentlichung seiner Artikel auf der vom deutschen Bundesamt für Verfassungsschutz als grundgesetzwidrig eingestuften Internetseite[5] kreuz.net[6] und wurde daraufhin vom Bistum Chur zum Gespräch zitiert.[7] Im Juni 2012 erklärte der Churer Bischof Vitus Huonder hierzu, es sei für einen Priester seines Bistums nicht angemessen, auf kreuz.net zu publizieren.[8][9]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kirchenzeitung Diözese Linz
  2. Robert Misik - "Heilige Bytes"
  3. Handelsregisterauszug zu Gloria TV Productions (GTVP), di Doina Buzut, abgerufen am 21. April 2012
  4. Lehrkörper der Hochschule: Katholische Theologie (Vorlesungsverzeichnis SS12, Seite 37), abgerufen am 6. Mai 2012
  5. Hetzportal: Staatsschutz entlarvt kreuz.net in Kölner Stadt-Anzeiger vom 29. März 2012
  6. http://gloria.tv/?media=258264
  7. Daniel Klingenberg: Die Hardcore-Katholiken, St. Galler Tagblatt, 17. Februar 2012
  8. Daniel Kingenberg: „Jesus war kein Populist“, St. Galler Tagblatt, 14. Juni 2012
  9. Ursula Scheer: Wächter und Hetzer, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. September 2012