Rettenschöss

Rettenschöss
Wappen von Rettenschöss
Rettenschöss (Österreich)
Rettenschöss
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Kufstein
Kfz-Kennzeichen: KU
Fläche: 16,28 km²
Koordinaten: 47° 39′ N, 12° 16′ O47.6512.266666666667680Koordinaten: 47° 39′ 0″ N, 12° 16′ 0″ O
Höhe: 680 m ü. A.
Einwohner: 469 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 28,81 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6342
Vorwahl: 05373
Gemeindekennziffer: 7 05 23
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Nr.66
6342 Rettenschöss
Website: www.rettenschoess.at
Politik
Bürgermeister: Helmut Oppacher
Lage der Gemeinde Rettenschöss im Bezirk Kufstein
Alpbach Angath Angerberg Bad Häring Brandenberg Breitenbach am Inn Brixlegg Ebbs Ellmau Erl Kirchbichl Kramsach Kufstein Kundl Langkampfen Mariastein Münster Niederndorf Niederndorferberg Radfeld Rattenberg Reith im Alpbachtal Rettenschöss Scheffau am Wilden Kaiser Schwoich Söll Thiersee Walchsee Wildschönau Wörgl Tirol (Bundesland)Lage der Gemeinde Rettenschöss im Bezirk Kufstein (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Rettenschöss ist eine Gemeinde mit 469 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) in der Region Kaiserwinkl (Bezirk Kufstein) im Bundesland Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Kufstein.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Rettenschöss liegt in der sog. Unteren Schranne, einem Gebiet zwischen dem Inn und der Grenze zu Bayern. Das Gemeindegebiet besteht aus verschiedenen Weilern und Streusiedlungen. Die Nachbargemeinden sind Aschau im Chiemgau, Ebbs, Niederndorf, Niederndorferberg und Walchsee.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Antoniuskapelle im Weiler Harland
  • Kapelle im Weiler Pötting
  • Kapelle in Miesberg
  • Bauernhöfe in Rettenschöss Nr. 15 und Nr. 19 [1]

Einrichtungen

Die Gemeinde besitzt eine Volksschule und einen Kindergarten.

Wirtschaft

Der Ort hat mehrere Gasthäuser. Die meisten Berufstätigen sind Auspendler.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sehenswürdigkeiten nach Dehio Tirol 1980, Seite 642