Rheintal/Walgau Autobahn

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-A

Autobahn A14 in Österreich
Rheintal/Walgau Autobahn
Rheintal/Walgau Autobahn
Rheintal/Walgau Autobahn
Karte
Verlauf der A 14
Basisdaten
Betreiber: ASFINAG
Gesamtlänge: 61 km

Bundesland:

Vorarlberg

A14 bei Bregenz mit Pfändertunnel (Südportal)
A14 bei Bregenz mit Pfändertunnel (Südportal)
Charakteristische Durchquerung des Udelbergs bei Götzis
Tunnelvortriebsmaschine beim Bau der zweiten Pfändertunnelröhre

Die Rheintal/Walgau Autobahn A14 ist eine Autobahn im österreichischen Bundesland Vorarlberg.

Sie beginnt direkt im Anschluss an die deutsche Bundesautobahn 96 an der deutsch-österreichischen Grenze bei Hörbranz, führt durch den Pfändertunnel an Bregenz vorbei ins Rheintal, durch den Ambergtunnel an Feldkirch vorbei in den Walgau und geht bei Bludenz in die Arlberg Schnellstraße (S16) über.

Bis 2006 lautete der offizielle Name der A14 nur Rheintal Autobahn. In Vorarlberg wurde unter Rheintal Autobahn jedoch oft nur der tatsächlich im Rheintal liegende Teil der A14 verstanden (also die Strecke Hörbranz–Feldkirch), während der im Walgau befindliche Teil (Feldkirch–Bludenz) inoffiziell als Walgau Autobahn bezeichnet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorgeschichte und Planungen

Bereits Mitte der 1930er Jahre erkannten Verkehrsplaner, dass der stark steigende motorisierte Verkehr nicht mit bis dato existierenden Straßen zu bewältigen sein wird. Eine erste Studie wurde noch vor der Zeit des Nationalsozialismus in Auftrag gegeben und hatte den Titel HaFraBa (Autostraße Hansestädte-Frankfurt-Basel).

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich wurde 1939 eine weitere Autobahnstudie in Auftrag gegeben, welche eine Verbindung von Wangen im Allgäu nach Feldkirch vorsah. Anschlüsse sollten nur die Städte Lindau (Bodensee), Bregenz, Dornbirn und Feldkirch bekommen. Eine Alpenstraße sollte über den Pfänder nach Scheidegg zur Queralpenstraße führen. Diese Pläne wurden allerdings mit Kriegsbeginn 1939 verworfen.

Im besetzten Nachkriegsösterreich war die Motorisierung auf ihrem niedrigsten Niveau angelangt. Erst 1952 entwickelte Baurat Netzer eine Studie, die den Ausbau der Bundesstraße 1 mit Ortsumfahrungen vorsah. Eine Überlastung der Bundesstraßen war zu dieser Zeit nur in den Ortsdurchfahrten erahnbar. Die erste großräumige Verkehrszählung im Jahr 1955 und eine darauf aufbauende Verkehrsprognose zeigten, dass auch in Vorarlberg ein Ausbau der Bundesstraße alleine nicht den gewünschten Effekt hätte. In einer Denkschrift aus dem Jahr 1956 ist eine Autobahn von Unterhochsteg bis Feldkirch und von Lauterach (Vorarlberg) bis zur Schweizer Grenze erwähnt. Die Planungen für diese wurden sofort begonnen, da besonders im Bereich Bregenz eine Notwendigkeit bestand.

Endplanungen und Bau

Erst 1973 wurde nach mehreren Jahren der Vorbereitung und der Ungewissheit die Planung des Pfändertunnels als wichtigstes Teilstück der neuen Autobahn begonnen. Bereits ein Jahr darauf wurde der Richtstollen ausgeschrieben und am 4. Dezember 1975 durchgeschlagen. Der Vollausbruch des Tunnels begann im Herbst 1976. Gleichzeitig wurden auch Zufahrten von der Staatsgrenze und bis zur Anschlussstelle Dornbirn-Nord gebaut. Am 10. Dezember 1980 wurde der neue Tunnel feierlich in Betrieb genommen, allerdings zu diesem Zeitpunkt noch ohne Anschluss der Stadt Bregenz. In den darauf folgenden Jahren wurde der Ausbau dieser Autobahn bis Feldkirch zügig vorangetrieben, nach zähem Ringen wurde am 16. Juli 1985 der Ambergtunnel bis Frastanz eröffnet, womit sich der Weg ins Walgau eröffnete. Zwischenzeitlich war am 5. Juni 1981 bereits das Autobahnteilstück im Walgau freigegeben worden, welches nun an das Teilstück im Rheintal anknüpfte. Mit der Arlbergschnellstraße (S 16) bestand somit eine direkte Straßenverbindung von der deutschen Grenze bei Hörbranz bis ins benachbarte Bundesland Tirol, im Bereich der beiden Großtunnel allerdings nur zweispurig mit Gegenverkehr.

Anpassung an die Verkehrsverhältnisse

In Folge der massiven Verkehrszunahmen in den 1980er- und 1990er-Jahren wurde vor der Jahrtausendwende mit den Planungen für die zweite Röhre des Ambergtunnels begonnen, diese wurde im Dezember 2003 für den Verkehr freigegeben. Im Sommer 2004 wurde schließlich die seit 1985 bestehende Röhre generalsaniert und dem Einrichtungsbetrieb angepasst.

Die Planungen für eine zweite Pfändertunnel-Röhre konnten erst mit einer Änderung des Verkehrskonzeptes des Landes Vorarlberg im Jahr 2001 beginnen. Bis zu diesem Zeitpunkt war vorgesehen, den Ausbau zu verhindern um die Pförtnerwirkung für den Verkehr aufrechtzuerhalten. Da diese Pförtnerwirkung aber nicht eintrat und die Verkehrsbelastung im sekundären Straßennetz durch Stau-Ausweichverkehr in Bregenz und Umgebung immer höher wurde, wurde dieses Konzept schließlich geändert und mit den Planungen begonnen. Der Bau der zweiten Röhre begann im April 2006 und wurde im Juni 2012 abgeschlossen. Derzeit wird die alte Röhre generalsaniert. Der Vollbetrieb beider Röhren im Richtungsverkehr ist für 2013 vorgesehen.[1]

Aktuell in Planung befinden sich die Projekte zum Ausbau der bisherigen Halbanschlussstelle Klaus zur Vollanschlussstelle (Baubeginn 2012) sowie der Bau der neuen Anschlussstelle „Rheintal Mitte“ in Dornbirn. Im Bereich der heutigen Unterführung der L 45 Schmitternstraße unter der Rheintal/Walgau Autobahn soll hierzu ein neuer Autobahnanschluss entstehen, der in Verbindung mit dem Ausbau der L 45 insbesondere die Betriebsgebiete im Süden Dornbirns an das höchstrangige Straßennetz anbinden soll. Der Baubeginn ist dabei frühestens mit 2017 angesetzt.[2]

Auch die Halbanschlussstelle Wolfurt - Lauterach soll mit Umbau des Güterbahnhofs Wolfurt zum Vollanschluss ausgebaut werden, um dem stetig wachsenden LKW Verkehr der Gemeinden Lauterach und Wolfurt entgegenzuwirken.

Literatur

  • DI Herbert Gehrer: Der Ausbau der Straßen Vorarlbergs für den motorisierten Verkehr von den 30er Jahren bis 1983. Amt der Vorarlberger Landesregierung, Bregenz 1986.

Weblinks

 Commons: Rheintal/Walgau Autobahn A14 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. ASFINAG Bau Management GmbH: A14 Rheintal Autobahn: Pfändertunnel 2. Röhre. Projektseite der ASFINAG zum Tunnelausbau.
  2. Land Vorarlberg, Abteilung Straßenbau: Autobahnanschlussstelle Rheintal Mitte / L 45. Planungsseite des Landesstraßenbauamts.