Rhiannon (Band)

Rhiannon ist eine Band der Mittelalterszene aus Leonding (Österreich), welche Melodien aus verschiedensten Kulturkreisen interpretiert. Bekannt ist die Band von Auftritten auf vielen Mittelaltermärkten, Burgfesten, Stadtfesten, Handwerksmärkten und Feiern.

Rhiannon
v.l.n.r: Finja, Kratla, Raban, Puckmuckl
v.l.n.r: Finja, Kratla, Raban, Puckmuckl
Allgemeine Informationen
Genre(s) Musik der Mittelalterszene
Gründung 2002
Website www.rhiannon.at
Gründungsmitglieder
* Raban die Pfeyffe
  • Finja von Ungnad
Aktuelle Besetzung
Raban die Pfeyffe
(Max Meßenböck)
Lathron
(Markus Becksteiner)
Wubartl
(Toby van Tobias)
Finja von Ungnad
(Cordula Meßenböck)
Ehemalige Mitglieder
Kratla
(Marco Cecon)
Puckmuckl das Blumenrind
(Tommy Cooper-Smith)
Meryn von Murks
(Karin Renner)

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahr 2002 begannen Finja und Raban sich für historische Instrumente und Musikstücke zu interessieren. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Musik des Hoch- und Spätmittelalters und der Renaissance.

Im Jahr 2005 stieß der in Kärnten beheimatete Solo-Musiker Marco Cecon zu der Formation. Ab diesem Zeitpunkt begann Rhiannon damit, auch eigene Kompositionen in die Auftritte einfließen zu lassen. Dabei strebt Rhiannon nach einer harmonischen Kombination aus historischem Instrumentarium und Arrangements, die sowohl der Tradition der Spielleute, als auch modernen Hörgewohnheiten gerecht werden.

Um die musikalische Ausdrucksfähigkeit in kleinstmöglicher Besetzung zu optimieren, wurde Rhiannon im Jahr 2006 mit Thomas Cooper-Smith zum Quartett.

Interpretiert werden die Stücke auf einem stetig wachsenden Instrumentarium. Den Zuhörern wird ein breiter Querschnitt durch die musikalischen Landschaften früherer Zeiten präsentiert.

Dabei nehmen die jeweiligen Rahmenbedingungen maßgeblichen Einfluss auf die Auswahl von Musikinstrumenten- und Stücken. So verwendet Rhiannon bei Straßenauftritten in größerem Rahmen hauptsächlich kräftige und auch lautere Arrangements, wohingegen in ruhigerem Rahmen und bei Konzerten auch gerne auf stimmungsvolle, leisere Darbietungen zurückgegriffen wird.

Instrumentarium

Zu Rhiannons Instrumentarium zählen bisher:

Neben der Aufführung historischer und historisch inspirierter Musik auf zeitgemäßen Instrumenten ist es Rhiannon ein großes Anliegen, ein möglichst authentisches Bild der fahrenden Spielleute zu zeichnen. Demnach wird die Auftrittskleidung nach historischen Vorbildern größtenteils selbst angefertigt.

Diskografie

  • Was solln wir darzuo kalzen? (2007)
  • Manch Tropfen Rot (2010)
  • Vil lieber grüsse (2012)

Weblinks