Richard Grasl

Richard Grasl (* 21. Jänner 1973 in St. Pölten) ist Kaufmännischer Direktor des Österreichischen Rundfunks.

Leben und Karriere

Grasl wuchs in Krems an der Donau auf und studierte Ökonomie in Wien. Gleichzeitig war er als Redakteur und später auch als Fernsehmoderator beim ORF Niederösterreich tätig. 2001 wechselte er zur Redaktion der "Zeit im Bild 3". Ab 2002 war er Chefredakteur des ORF NÖ und für alle Nachrichtensendungen des Landesstudios zuständig.[1]

Richard Grasl, der als ÖVP-nahe gilt, wurde ab Mitte Dezember 2009 kaufmännischer Direktor des ORF. Bei seiner Wahl erhielt er 33 von 35 Stimmen bei 2 Enthaltungen, wobei Vertreter aller Parteien für Grasl gestimmt haben.[2] Als Chefredakteur des ORF NÖ folgte ihm Christiane Teschl. [3]

Bereits in seinem ersten Jahr als ORF-Finanzdirektor gelang es Grasl, das Unternehmen wieder in die Gewinnzone zu führen. Der ORF schrieb im Jahr 2010 ein Konzernplus von knapp 25 Millionen Euro, nachdem es in den beiden Jahren zuvor deutliche Verluste gegeben hat. Als Grund dafür wurde ein harter Sparkurs genannt, bei dem mehr als 500 Mitarbeiter abgebaut wurden.

Einzelnachweise

  1. ORF-Presseaussendung anlässlich Grasls Bestellung zum Chefredakteur
  2. "Presse"-Bericht zur Personaldiskussion
  3. "ORF"-Bericht zur aktuellen Personalrouchade