Richard Reisch

Richard Reisch (* 17. April 1866 in Wien; † 14. Dezember 1938 ebenda) war ein österreichischer Jurist, Politiker (Christlichsoziale Partei) und Präsident der Oesterreichischen Nationalbank.

Richard Reisch studierte zunächst Rechtswissenschaften in Wien und Innsbruck und war ab 1891 Beamter im k.k. Finanzministerium. 1910 stieg Reisch zum Sektionschef auf und kam dann in die Direktion der Allgemeinen Bodencreditanstalt, deren Vizepräsident er 1921 wurde. Nachdem er vom 17. Oktober 1919 bis zum 20. November 1920 in der Staatsregierung Renner III und der Staatsregierung Mayr I den Posten des Staatssekretärs (= Ministers) im Staatsamt für Finanzen innegehabt hatte, bestimmte er 1922–1932 als erster Präsident der Oesterreichischen Nationalbank die Führung der österreichischen Währungspolitik mit. Neben seiner politischen Tätigkeit lehrte Reisch auch an der Universität Wien, ab 1914 als Professor für Finanzrecht.

Publikationen

  • Reisch, Richard: Die finanziellen Probleme. Strache, Wien u. a. 1919, (Flugschriften zum Neuaufbau Deutsch-Österreichs 38, ZDB-ID 544990-x).

Literatur

Weblinks